Altherren Mannschaft

 

 

 

Trainingszeiten: Mittwoch 19:00 mit anschließender Taktikbesprechung

 

  • TSV Hattstedt - TSV DAB 6:2 (1:1) Open or Close

    Markus Stange - Paul Martin Jensen, Micha Clausen, Torben Clausen, Stephan Petz - Maik Sander, Eric Meister, Broder Brodersen, Björn Barkmann - Max Andresen, Jan Baran

    eingewechselt: Martin Szczuka, Hauke Carstensen, Leif Petersen

    Tore: 1:0, 1:1 Baran, 2:1, 3:1, 4:1, 5:1, 5:2 Baran, 6:2

    Leistung besser als das Ergebnis

    Am Freitagabend traten wir zu unserem letzten Spiel in 2018 die Reise nach Hattstedt an.

    Die erste Hälfte war wahrscheinlich die beste Hälfte in diesem Kalenderjahr. Wir ließen den Ball gut laufen und kamen immer wieder zu guten Torchancen. Leider vermochten wir es nicht in Führung zu gehen. Quasi jeder aus der Offensivabteilung hatte gute Abschlussgelegenheiten. Den Weg ins Netz fand der Ball aber schließlich auf unserer Seite. Der verdiente Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten.

    Baran presste auf eigene Faust bis in den gegnerischen Strafraum. Am Ende war es dann Baran der den Ball über die Linie schob. Mit dem 1:1 ging es dann in die Pause.

    Für uns etwas ärgerlich, da wir sicherliche 2-3 Tore hätten machen können. Aber genauso hätten auch die Hattstedt mehr Tore auf die imaginäre Anzeigetafel bringen können.

    Im zweiten Abschnitt waren wir dann 20 Minuten komplett von der Rolle. Die Abstände waren viel zu groß und die Bälle wurden viel zu überhastet hergegeben. Zumal uns die Hattstedter Jungspunde mit ihrer Schnelligkeit sehr zusetzten. So klingelte es dann gleich 4-mal in unserem Kasten, bevor wir uns wieder berappelten.

    Einen schönen Spielzug über die rechte Seite konnte Baran dann noch mit seinem zweiten Treffer abschließen. Petz hatte nach innen geflankt.

    Danach fingen wir uns noch einen weiteren Gegentreffer und mussten so eine ergebnistechnisch deutliche Klatsche einstecken. Die erste Hälfte war aber wie bereits erwähnt sehr gut. Der Beginn des zweiten Durchgangs brach uns dann letzendlich das Genick.

     

    broder