SV Schobüll - TSV DAB 2:3 (2:1)

Jens Tücksen - Sascha Domeyer, Tarik Feddersen, Finn Thomsen - Jörn Petersen, André Briesemeister, Tim Thomsen, Thengis Wietzke, Lars Petersen - Lasse Ingwersen, Basti Domeyer

eingewechselt: Pay Steffen

nicht eingewechselt: Frank Briesemeister, Keven Otzen

Tore: 1:0, 1:1 Basti, 2:1, 2:2 Basti, 3:2 Boom-Boom Basti

mäßiges Spiel mit krachendem Ende

Mit einer dünnen Personaldecke sollte es am Samstag nach Schobüll gehen. Auf der Bank nahmen Jugendspieler Pay Steffen, der vor seinem ersten Herreneinsatz stand, sowie Frank und Otzen aus der Zweiten platz.

Wie so häufig kam auf dem Minispielfeld wenig Spielfluss zustande. Wenig fördernd war dabei, dass in der Regel mit langen Abstößen operiert wurde, die entweder beim Gegner oder unerreichbar tief in der gegnerischen Hälfte landeten.

Die Führung der Gastgeber war dann aber gut herausgespielt. Ein einlaufender Schobüller wird im Strafraum schön bedient und lässt Jens im Tor keine Abwehrmöglichkeit. Ein kleiner Lichtblick in dieser ansonsten schwachen Partie. In der 38. Spielminute kamen wir dann etwas überraschend zum Ausgleich, als ein Querschläger vertikal vor dem Tor der Gastgeber auf Basti's Fuss fiel. Aus kurzer Distanz ließ er dem Torhüter ebenfalls keine Chance.

Leider konnte dieses Ergebnis nicht mit in die Pause genommen werden. Dann nachdem unsere Hintermannschaft brutal schlecht gestaffelt stand, war plötzlich Tarik mit dem gegnerischen Stürmer im 1-gegen-1. Der machte es allerdings stark, umkurvte erst Tarik und überlupfte dann Jens zur erneuten Führung.

Zum zweiten Durchgang kam dann Pay für Lars Peter und feierte sein Herrendebüt. Und er fügte sich gut ein, war immer gasig und konnte sogar den Ausgleich durch Basti vorbereiten. Seine Flanke segelte quer durch den 16er und fand am langen Pfosten Basti, der nur einschieben brauchte.

In der Folge taten sich große Lücken im Schobüller Mittelfeld auf, aber diese wurden von uns viel zu schlecht bespielt. So hatten die Gastgeber in der 72. Minute die große Chance zur wiederholten Führung. Nachdem Tarik erneut eine 1-gegen-1 Situation verlor und sich mit einerm Foulspiel aushelfen musste. Jedoch muss man dazu sagen, dass der Rest der Drelsdorfer mal wieder im absoluten Tiefschlaf war und Tarik alleingelassen zurück blieb.

Den sehr schwach geschossen Elfer antizipierte Jens aber gut und hielt ihn sicher fest. Dadurch bekamen wir nochmal etwas Aufwind und kamen zu einige Großchance, die aber weiterhin ungenutzt blieben.

Als alle schon mit einer Punkteteilung zufrieden waren, bekamen wir einen Freistoß aus 30m zentraler Position zugesprochen.

In letzter Verzweiflung drosch Basti den Ball unhaltbar in den Knick. Auf ihn ist einfach Verlass.

Und einen Grund hatte er nach Abpfiff auch direkt parat.

Sinngemäß lautete der ungefähr so: "Saufen ohne Sieg schockt auch nicht"

broder

 

Berichte 2016/2017