TSV DAB – SG Friedrichstadt-Seeth-Drage 2:1 (2:0)

Hauke Pioch – Björn Ingwesen – Andre Briesemeister – Arno Jensen – Lasse Ingwersen – Torben Clausen – Lars Petersen – Dustin Steuck – Dominik Thomsen – Niklas Friedrichsen – Thengis Wietzke

Eingewechselt: Gunnar Ingwersen, Torben Malcha, Tarik Feddersen

Tore: 1:0 Dustin, 2:0 Thengis, 2:1

Rückrundenstart geglückt

Am Sonntag ging es endlich wieder auf den Platz! Nachdem der Rückrundenstart witterungsbedingt verlegt wurde, war nun alles für ein gutes Spiel bereitet. Der Wind war natürlich auch an diesem Tag ein treuer Begleiter. Durch die schwache Hinrunde und die damit verbundene niedrige Punkteausbeute waren wir bekanntlich unter Zugzwang, um den Rückstand auf die Konkurrenz jenseits der Arlau aufzuholen und die Chancen auf einen Klassenverbleib zu wahren.

Wir begannen das Spiel zu Beginn ein wenig unsicher, was sicherlich zum einen an der wenig eingespielten Aufstellung und zum anderen am starken Gegenwind gelegen hat. Nach einigen Minuten fanden wir jedoch die Sicherheit und konnten uns einige Chancen herausspielen. In der neunten Spielminute trafen wir dann schon zum 1:0, als Dustin zunächst am Torhüter scheiterte, den Nachschuss dann aber nach einem Torwartfehler mit dem linken Fuß aus spitzem Winkel einschieben konnte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verlagerte sich das Spiel immer weiter in unsere Hälfte. Die Friedrichstädter waren nun feldüberlegen, konnten jedoch aus ihrer spielerischen Überlegenheit keine außerordentliche Gefahr entwickeln. Uns blieb in dieser Phase nur der Ausweg, durch Umschaltsituationen für Nadelstiche zu sorgen.

Mitte der ersten Halbzeit gab es auf unserer Seite noch einen kleinen Zwischenfall, bei dem Lasse mit unserem Torhüter Hauke nach einer Flanke zusammenprallte. Infolge einer kurzer Behandlungspause konnte er weiterspielen. Gegen Ende der ersten Halbzeit lag der Ausgleich mehr und mehr in der Luft, da die Gäste ihr Spiel immer weiter in unsere Hälfte verlagerten.

Es sollte jedoch anders kommen, denn wenige Augenblicke vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Thengis einen unserer Konter mit einem Lupfer zum 2:0. Das Spiel stand auf dem Kopf, uns konnte es nur recht sein.

Die zweite Halbzeit war sehr stark durch Kampf bestimmt. Zum einen lag es daran, dass die Friedrichstädter alles versuchten, um das Spiel doch noch zu drehen, zum anderen war es unserer noch nicht ausreichenden Kondition geschuldet. So lag der Fokus darauf, das Ergebnis zu verteidigen und mit Rückenwind einige Konter herauszuspielen. Eine gute Chance hatten wir noch, als Thengis nach einem schön herausgespielten Angriff ein Volley-Traumtor verpasste. Insgesamt waren die Gäste jedoch sehr harmlos, weshalb sie nur noch zum 2:1 Anschlusstreffer kamen. Somit starten wir mit einem Heimsieg aus der Winterpause.

Nun gilt es, diesen Rückenwind zu nutzen, sich spielerisch noch zu verbessern und die Mission Klassenerhalt weiter so wie in diesem Spiel anzugehen. Dies wird nächste Woche nicht weniger leicht, wenn es zum Derby gegen den Tabellenführer aus Viöl geht.

 

eure Nummer Eins

rune