SG L´horn/Enge II – SG Drelsdorf-Goldebek 4:1 (3:0)

Dennis Christiansen – Arno Jensen, Nico Weinbrandt, Lasse Ingwersen, Benni Henningsen – Marvin Hansen, Lars Petersen, Jonas Friedrichsen, Jannik Andresen, Niklas Friedrichsen – Marcel Hansen

Eingewechselt: Thengis Wietzke, Kevin Detlefsen, Dominik Pascal Thomsen, Rene Weinbrand, Marten Christiansen

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 3:1 Lasse Ing. (Foulelfmeter), 4:1

 

Frühweihnachtliche Bescherung

 

Am Sonnabend war die SG 1 zu Gast in Enge, wo es gegen die Reserve der SG Langenhorn/Enge ging. Nachdem am vorherigen Wochenende eine bittere Derby-Niederlage hingenommen werden musste, ging es nun darum, den insgesamt guten Eindruck der bisherigen Saison zu bestätigen. Mit den Hausherren empfing uns ein Gegner, der gegen Mitte mit einem Unentschieden überraschen konnte, der aber bisher dennoch ohne Saisonsieg geblieben ist. Somit lag die Favoritenrolle eher auf der unsrigen Seite.

Jedoch konnte man von Beginn an erkennen, dass dies eine schwere Aufgabe werden sollte. Von der ersten Minute an agierten die Hausherren sehr druckvoll, was dafür sorgte, dass wir uns kaum befreien konnten. So kamen die Roten auch zur ersten Großchance nach einem starken Fernschuss, der nur noch von der Unterkante der Latte aufgehalten werden konnte. Diese Situation kann man getrost als Wachmacher bezeichnen, da nun auch unsere Mannschaft zu ersten Offensivaktionen kam, die jedoch alle eher ungefährlich waren. So entwickelte sich in dieser Phase ein offener Schlagabtausch, bei dem es auf beiden Seiten zu einigen meist aus Umschaltsituationen geborenen Gelegenheiten kam. Die beste Chance auf unserer Seite hatte Marvin, der mit einem Fernschuss nur noch am gegnerischen Schlussmann scheiterte.

In diesen Momenten entscheiden meist Kleinigkeiten über die Richtung des Spiels, so auch hier. Nach einem einfachen Ballversuch unsererseits konnten die Hausherren die Abwehr mit einem Steilpass, für den Stefan Reinartz die Packing-Rate geradezu erfunden hat, vollständig überspielen. So musste sich der gegnerische Offensivmann die Ecke nur noch aussuchen und schob zur Führung ein.

Wenige Minuten später kam es dann noch schlimmer, als der heimische Stürmer den Ball nach einer Unstimmigkeit zwischen Abwehr und Torwart an Dennis vorbeischieben konnte. Ein absolut geschenktes Tor, das Wirkung zeigen sollte. In der Folge war eine deutliche Verunsicherung zu spüren, die dafür sorgte, dass unser Spiel immer fahriger wurde. Das probate Mittel war wie schon letzte Woche nur noch der lange Ball, wodurch das Mittelfeld nahezu abgemeldet war.

Gerade als sich das Spiel wieder beruhigt zu scheinen hatte, kamen die Hausherren zu einer aussichtsreichen Freistoßsituation, aus der sich kurz vor der Pause das 3:0 entwickelte. Nachdem der Ball in die Mitte geflankt wurde, konnte ein gegnerischer Spieler den Ball unbedrängt ins Tor köpfen. So stand es zur Halbzeit 3:0. Ein Ergebnis, das sicherlich in der Höhe zu viel, jedoch durch unsere Einladungen absolut verdient war.

In der zweiten Halbzeit kam die Hoffnung auf die Wende dann nochmal zurück, als Jannik blitzgescheit einen Elfmeter rausholte, welchen Lasse wuchtig in der Mitte versenkte. Nun erlebten die Zuschauer ein offenes Spiel, indem wir nun auch zeitweilig mit deutlich strukturierterem Offensivspiel auftraten. So kam unsere Mannschaft auch zu einigen Großchancen, die Nico per Kopf und Jannik unglücklich auf der Linie nicht verwandeln konnten. Der Glaube war in dieser Phase noch nicht gebrochen.

Diese Aussichten konterkarierten die Gäste dann jedoch, als in der 66. Minute erneut eine Flanke die Entscheidung brachte. Man kann dieses Tor als maßgetreue Kopie des ersten Kopfballtores bezeichnen.

Danach war die Partie quasi gelaufen. Torchancen unsererseits gab es kaum noch, was daran lag, dass wir wieder in alte Muster zurückgefallen sind und schlussendlich auch dank Dennis noch froh sein konnten, in den letzten 20 Minuten nicht unter die Räder gekommen zu sein.

Insgesamt kann man von einem verdienten Ergebnis sprechen, das möglicherweise jedoch ein wenig zu hoch war. Wir luden den Gegner zu oft zum Toreschießen ein und gegen diesen Gegner rächen sich solche einfachen Fehler. Es gilt nun, in den kommenden Spielen den Faden wieder zu finden und vor allem spielerisch wieder Akzente zu setzen. Die erste Chance dafür haben wir am kommenden Sonntag, wenn es daheim gegen die Zweite der SG LAL geht.

Rune


SG 1 – SG Mitte NF 2:4 (0:1)

Dennis Christiansen – Marten Christiansen – Nico Weinbrandt – Lasse Ingwersen – Marvin Hansen – Lars Petersen – Niklas Friedrichsen – Jonas Friedrichsen – Jannik Andresen – Dominik Kraft – Marcel Hansen

eingewechselt: Thengis Wietzke, Kevin Detlefsen, Dominik Pascal Thomsen, Benni Henningsen


Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 1:3 Lasse Ing., 2:3 Jonas, 2:4

 

verdiente Niederlage im Derby

 

Nachdem die SG 1 mit drei Siegen aus drei Spielen ideal gestartet war, ging es heute im Derby gegen den sicherlich stärksten Gegner der bisherigen Saison. Zu Gast war die benachbarte SG Mitte NF, die von vielen zurecht als erster Aufstiegskandidat genannt wird. Bei goldenem Oktoberwetter und guten Platzverhältnissen war also alles bereitet für eine spannende Partie.

Beide Teams begannen jedoch sehr nervös, was sich natürlich auch aufs Spiel und vor allem den Spielfluss auswirkte. So verließen sich die Protagonisten vor allem auf das Spielen von langen Bällen, welche allerdings kaum Gefahr entfachen konnten. Die zahlreichen Zuschauer beobachteten in der Anfangsphase deshalb vor allem eines, auf dem Boden liegende Spieler, die mal wieder von einem der beiden Mannschaften gefoult wurden, oder die Hand des Schiedsrichters, der eine seiner zahlreichen Gelben Karten zücken musste. Torchancen waren bis auf eine Halbchance auf jeder Seite in den ersten 15 Minuten ebenfalls Mangelware.

Im Laufe der ersten Halbzeit wurde Mitte sicherer und konnte seine Spielweise immer mehr durchsetzen. Steilpässe auf ihre schnellen Leute sorgten für Gefahr im Minutentakt. Wir fanden in dieser Zeit kaum eine Antwort auf diese spielerische Überlegenheit, weshalb das probate Mittel weiterhin ein langer Ball auf Jonas oder Marcel war. Auf diese Weise fiel auch das erste Tor, jedoch nicht für unsere Mannschaft. Nachdem ein weiterer langer Ball abgefangen wurde, steckten die Gäste den Ball schnell zu ihrem Stürmer durch, der unserer Abwehr enteilte und den Ball gekonnt an Dennis vorbei ins lange Eck einschob.

Der Rest der ersten Halbzeit war vor allem von vielen und auch teilweise sehr harten Fouls geprägt, weshalb das Spiel für den Schiedsrichter immer schwerer zu leiten wurde. Mitte konnte sich einige Torchancen erspielen, die Dennis stark parierte. Auch wir kamen noch zu einer Möglichkeit durch Jonas, welche der gegnerische Schlussmann ebenfalls abwehren konnte.

Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht. Nach einem Foul in Strafraumnähe verwandelte der gegnerische Zehner dieses Mal einen direkten Freistoß ins kurze Eck, auch wenn Dennis noch dran war. In der Folge versuchten wir immer mehr im Spiel Fuß zu fassen, was auch in dem Sinne gelang, dass wir nun auch mehr und mehr über ein geregeltes Passspiel verfügten. Nachdem wir einige Chancen liegen ließen und eine mögliche Elfmetersituation nicht geahndet wurde, bekamen wir etwa 20 Minuten später auch noch das 3:0 in Folge eines gut herausgespielten Angriffes.

Alle Beteiligten gingen nun von der Entscheidung aus. Nichtsdestotrotz hatte ein Verteidiger der Gäste etwas dagegen und machte die Tür wieder auf, als er in einer Kontersituation unsererseits den sprintenden Marcel unnötigerweise brutal weggrätschte und zurecht mit dem roten Karton zum Duschen geschickt wurde. Verdiente Rote Karte, in einer harten Partie jedoch kein Einzelfall, denn auch Marten hätte in der ersten Halbzeit mit der gleichen Farbe vom Platz gehen können.

Ein Funken Hoffnung war also wieder da. Dieser wurde anschließend weiter entzündet als Lasse in Folge einer Standardsituation mit einem schulmäßigen Kopfball den Treffer zum 1:3 markieren konnte. Wenig später konnte Jonas dann auch noch den Anschlusstreffer durch einen cleveren Schuss mit der Pike aus dem Strafraum erzielen. In dieser Phase lag der Ausgleich in der Luft, nicht zuletzt durch einen hervorragenden Fernschuss von Marvin, den der gegnerische Keeper erneut bravourös parierte. Jedoch blieben die dezimierten Gäste ruhig und konnten einige Minuten nach dem Anschlusstreffer das Spiel zum 2:4 verdient entscheiden.

Insgesamt kann man von einem verdienten Sieg der blutjungen Gäste reden. Uns bleibt die Erkenntnis, mit dieser starken Gruppe mithalten zu können. Nun geht es in der nächsten Woche wieder darum, den guten spielerischen Eindruck des Saisonstarts zu bestätigen und vor allem Zählbares vom Auswärtsspiel in Langenhorn mitzunehmen.


rune

TSV RW Niebüll II - SG 1 0:2 (0:1)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Lasse Ingwersen, Nico Weinbrandt, Marvin Hansen - Thengis Wietzke, Jannik Andresen, Dominik Kraft, Lars Petersen - Marcel Hansen, Jonas Friedrichsen

eingewechselt: Jannes Paulsen, Benni Hennigsen, Lasse Hansen

Tore: Lasse Ingwersen, LP7

verdienter Sieg - wenig glanz

Heute ging es zum Aufsteiger aus Niebüll. Die Reserve hatte letzte Saison unsere Zweite mit 20:0 abgeschossen, es war also noch eine kleine Rechnung offen.

Gespielt wurde heute auf dem für uns ungewohnten Kunstrasen. Eigentlich des Fussballers bester Untergrund, aber wenn man so wie wir sehr selten auf diesem Belag spielt, dauert es immer eine Weile bis man sich daran gewöhnt. Die Gastgeber waren mit einer deftigen 1:12 Klatsche bei der SG Mitte NF in die Saison gestartet. Heute war davon allerdings nichts zu sehen, sie waren ein guter Gegner, der es stets versuchte den Ball laufen zu lassen.

Chancen gab es im ersten Durchgang nur wenige und wenn dann waren es auch eher Halbchancen. Auch Spielfluss suchte man auf beiden Seiten vergebens.

So musste nach einer halben Stunde ein 11m herhalten, um uns in Führung zu bringen. Thengis war zuvor nach einem Einwurf plump in den Rücken gesprungen worden.

Zuletzt lief es für uns vom 11m-Punkt eher mau. So meldete heute Herrn Ingwersen ein Anrecht auf Ausführung an. Eiskalt setzte er den Strafstoß dann flach in die Mitte.

 

Im zweiten Durchgang hatten wir das Spiel dann im Griff und konnten hin und wieder gefährlich werden. Das zweite Tor des heutigen Tages folgte dann auf eine Ecke von Krafti, die LP7 am langen Pfosten direkt verarbeitete. In der Folgezeit musste der gute Schiedsrichter dann häufig zum gelben Karton greifen, allerdings waren es immer nur Kleinigkeiten, die hoffentlich keine Blessuren mit sich zogen.

Ein paar Halbchancen und platten Kommentaren der Fans später war dann Schluss und der dritte Sieg in Folge konnte eingetütet werden. Auch wenn heute Offensiv weniger ging als in den vorangegangen Spielen, so waren wir defensiv immer auf Sendung und ließen insgesamt wieder nur wenig zu.

Hier nochmal der Liveticker zum Nachlesen

broder

SG 1 - TSV Stedesand 6:0 (0:3)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Lasse Ingwersen, Arno Jensen - Lars Petersen, Jannik Andresen, Marvin Hansen, Thengis Wietzke - Jonas Friedrichsen, Marcel Hansen

eingewechselt: Dominik Thomsen

Tore: 1:0 Jonas, 2:0 Nico, 3:0 Marcel, 4:0 Marcel, 0:5 Marcel, 0:6 Jonas

besondere Vorkommnisse: Thengis vergibt 11m

dominiert

Der Torflut des Löwenstedt Spiels sollte heute die Bestätigung folgen.

Das Gast aus Stedesand hatte zu keiner Zeit des Spiels eine Chance und so konnte uns Jonny schon früh in Führung bringen.

Etwas später war er wieder in Richtung Tor unterwegs und konnte nur regelwidrig gelegt werden. Den fälligen 11m vergab Thengis leider schwach.

Da war in den Zweikämpfen immer gasig blieben, konnten wir oft unsere schnellen Offensivleute einsetzen. Das 2:0 resultierte aber aus einem Freistoß nahe der Mittellinie. Lasse fand am anderen Ende des Spielfeldes den Schädel von Nico, der den Ball schön über den Keeper köpfte.

Für die Vorentscheidung war dann Marcel MeinRTL zuständig. Von Marvin perfekt geschickt, konnte er den Ball über den herauseilenden Torwart löffeln und damit das 3:0 markieren.

Im Zweiten Durchgang wurde dann weiterhin absoluter Chancenwucher betrieben. Zumeist war es Jonny, der des Öfteren aus kürzester Distanz genug Unvermögen an den Tag legte um die Pille noch am Tor vorbeizulegen.

Es war dann wieder Marcel, der erneut von Marvin wunderbar bedient wurde. Etwas später machte er dann noch den Dreierpack perfekt.

Diesmal von Nico aus der eigenen Hälfte geschickt, umkurvte er noch den Keeper und lochte lässig ein.

Beim 6:0 schaffte es der ansonsten bärenstarke Jonas dann doch noch mal den Ball ins Tor zu kriegen. LP7 hatten ihn vor dem leeren Kasten freigespielt.

Fazit: eine durchweg sehr starke Vorstellung, die nur Aufgrund der Chancenauswertung in dieser Höhe blieb. Hier sollte man, auch auf dem Feld, weiterhin demütig bleiben und weiter Vollgas geben. Am Sonntag geht es dann für uns zum Aufsteiger aus Niebüll

 

broder

Pokal: Team Sylt – SG Drelsdorf-Goldebek 6:5 i.E (2:2, 2:1)

Kader: Dennis, Arno, Björn, Nico, Lasse Ing, Niklas, Marvin, Jannik, LP, Thengis, Dominik K, Jonas, Rene, Dustin, Lasse H.

Tore: 0-1 Nico, 1-1, 2-1, 2-2 Thengis

Pokalfight deluxe

 

Nach unserem Pokalcoup gegen Verbandsligist Oldenswort ging es für uns im Pokal-Achtelfinale nach Sylt. Da die Zweite spielfrei hatte, konnten wir die Pokalstimmung mit nach Sylt transportieren und die Reise mit einer Horde von 50 Mann antreten.

Wir spielten zuerst mit dem Wind und hatten dementsprechend mehr Spielanteile. Nach 2 Fernschüssen unsererseits war es Nico, der uns nach einer Ecke per Kopfballtor in Führung brachte. Die Sylter kamen nicht weiter als die Mittellinie und spätestens nach Dominiks Pfostentreffer lag das 2-0 bereits in der Luft.

Dann folgte allerdings die kalte Dusche, indem wir nach einem Doppel-Fehlpass von Marvin und Arno den Syltern das 1-1 selbst vorlegten. Sylt bekam dadurch Auftrieb und hatte jetzt plötzlich mehr vom Spiel. Mit dem Halbzeitpfiff gabs dann auch noch den Nackenschlag des 1-2, bei dem wir eine Hereingabe eigentlich schon sicher hatten, den Ball aber ärgerlicherweise nicht klärten.

Statt die Köpfe hängenzulassen, kamen wir angetrieben von unseren lautstarken Fans zurück. Dominiks Forderung, den Ball in den Fuß zu spielen und nicht nur zu schicken, stellte sich als richtige Vorgabe heraus. Trotz des Gegenwindes spielten wir wieder mehr nach vorne und kamen zum viel umjubelten 2-2. Thengis hatte sich durch den Strafraum getankt und trocken eingeschoben. Die nennenswerten Torchancen entstanden auch weiterhin durch unsere SG, aber Jonas traf nur den Pfosten und scheiterte am Keeper, LP schoss übers verwaiste Tor.

Wir waren mit der Linie des Schiedsrichters nicht ganz zufrieden, was sich nach längerer Spielzeit auch in der Statistik bemerkbar machte. Verwarnt muss man aufpassen, wer das nicht macht, kann vorzeitig duschen. So verloren wir erst Niklas nach 37 min Einsatzzeit, in der Verlängerung dann auch noch Dustin, der gut 20 min gespielt hat. #lehrgeld

50 Mann bei der Inseltour dabei, Tore, Drama, Spannung, Pokal-Verlängerung. Mit 8 ½ Mann ging es in die 2. Hälfte der Verlängerung, Jonas konnte wegen Kniebeschwerden kaum noch laufen. Der Freitagabend hatte viel zu bieten, aber wie wir uns die 15 min in Unterzahl gegen die Niederlage gestemmt haben, war mein Highlight des Abends. Eine gute Gemeinschaft und der Wille habens möglich gemacht, Thengis und Dominik haben nochmal unglaubliche Laufwege auf sich genommen und der angeschlagene Dennis rettete in der 120. Minute nochmal bärenstark in höchster Not. Jannik hatte zwischenzeitlich auch noch die Ampelkarte gesehen, allerdings war er bereits ausgewechselt.

Im spannenden Elfmeterschießen zogen wir dann mit 4-3 den Kürzeren. Nicht auszumalen, was passiert wäre, hätte man das Ding am Ende zu neunt gewonnen.

Fazit: Eine geile Tour wars, auch wenn das Spiel am Ende durchs Elfmeterschießen verloren ging. Die 2 Gegentore waren unnötig, genau wie die Platzverweise. Aber daraus lernt man – hoffentlich.

Im Nachtzug nach Hause wurde sich nicht mehr an alle Corona-Maßnahmen gehalten.

 

benni

SV BW Löwenstedt 3 – SG Drelsdorf-Goldebek 2-9 (2-3)

Kader: Dennis, Björn Ing, Nico, Lasse Ing, Marten, Arno, LP, Niklas, Thengis, Dominik K, Rene, Jannik, Marcel, Jonas
 
Tore: 0-1 Rene, 1-1, 2-1, 2-2 Jonas, 2-3 Niklas, 2-4 LP, 2-5 Niklas, 2-6 Jonas, 2-7 Thengis, 2-8 Thengis, 2-9 Thengis
 
Torreicher Saisonauftakt
 
Zum lang herbeigesehnten Saisonstart trafen wir bei bestem Wetter und Platzbedingungen auf Löwenstedt 3. Wir konnten mit demselben Kader wie in der Vorbereitung starten, eine Kontinuität, an der es in den letzten Jahren schon haperte.
Wir stellten uns auf ein Geduldsspiel ein, die Lücke in der Löwenstedter Abwehrreihe zu finden und waren gewarnt, dass Löwenstedt den langen und schnellen Ball in die Spitze sucht. Doch es kam etwas anders.
Wir übernahmen das Kommando und bereits nach 5 min. wurde Rene mustergültig auf die Reise geschickt. Er behielt die Ruhe und schob zum frühen 1-0 für uns ein. Löwenstedt stand hoch und es boten sich vor allem über rechts kommend weitere Gelegenheiten durch Jonas, alles sah gut aus. Dennoch tat uns das frühe Tor scheinbar nicht gut, der Schlendrian schlich sich ein und auch die Abstände zum Gegenspieler wurden größer. Löwenstedt drückte uns weiter zurück, hatte in der Mitte zu viel Platz und spielte die angekündigten Bälle in die Tiefe. Die nächsten 15 min würde ich auch als die schwächste Phase unserer noch jungen SG-Geschichte bezeichnen, die uns fast das Spiel gekostet hätte. Bei einem Freistoß stand unsere Abwehr schlecht und es klingelte erstmals (Dennis wurde auch getroffen). 3 min später erneut, nachdem wir die Platzherren mehrmals nicht hinderten in unserer Hälfte zu kombinieren. Zwischenzeitlich lag sogar das 1-3 in der Luft. Negativer Höhepunkt war dann auch noch die Verletzung von Björn, für den die Hinrunde abermals nach dem 1. Spieltag beendet ist. Kopf hoch Björn!
Wir fingen uns danach etwas und kamen auch mal wieder nach vorne, mussten aber umso mehr um Konter fürchten. Niklas wurde frei im 16er angespielt, verzog aber. Jonas erzielte dann das viel umjubelte Tor zum 2-2, das wichtigste Tor heute, vor allem fürs angeknockte Selbstvertrauen. Mit dem Halbzeitpfiff köpfte Niklas zum 3-2 ein und Marten rettete auf unserer Torlinie.
Mit der erneuten Führung im Rücken starteten wir gut in Halbzeit 2, übernahmen auch endgültig wieder die Kontrolle. Marcel verpasste noch freistehend vorm Tor das 4-2, das besorgte dann wenig später LP mit einem Traumtor aus sicher 25m. 2 min später traf Niklas dann zum 5-2, bereits die Entscheidung nach 50 min. Die Löwenstedter waren geschlagen, fielen nur noch 2-3x durch unnötiges Nachtreten auf. Da die Gastgeber aber noch relativ hoch standen, hatten wir den Platz, um sie weiter auszuspielen. Erst erhöhte Jonas zum 6-2, danach kam Thengis' Auftritt mit einem lupenreinen Hattrick, den er mit einem herrlichen Fernschuss inkl „Latte - rein“ veredelte. Arno spielte aufgrund des Platzes zwischenzeitlich 3. Stürmer.

 

Fazit: Ein gelungener Saisonauftakt, der zwischenzeitlich auf der Kippe stand. An ein 9-2 kann ich mich außerhalb der B-Klasse kaum erinnern, auch die gut besetzte Bank war und ist ein Pfund. Ein großer Dank geht noch an Teamplayer Marvin, der sich 1 Stunde vorm Treffen noch bereiterklärt hat, Zweite zu spielen. Für einen Mann mit seinen Fähigkeiten und guter Trainingsbeteiligung sicher nicht einfach, so kurzfristig aufs Derby verzichten zu müssen.
benni

Pokal: SG 1 - SG Oldenswort-Witzwort 2:1 (1:0)

Kader: Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Lasse Ingwersen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Lars Petersen, Niklas Friedrichsen, Jannik Andresen, Thengis Wietzke - Jonas Friedrichsen, Dominik Kraft

eingewechselt: Marvin Hansen, Rene Weinbrandt, Dustin Steuck

Tore: 1:0 Jonas, 1:1, 2:1 Jonas

Der Pokal und seine eigenen Gesetze

Am Sonntag stand die erste Pokalrunde für unsere neu
formierte SG Drelsdorf/Goldebek gegen den Verbandsligisten SG Oldenswort-Witzwort auf dem Plan. Trotz guter Vorbereitungsspiele, sollte diese erste Pokalrunde der erste echte Gradmesser der Saison werden. Das Ziel im Vorfeld war, sich so teuer wie möglich gegen den Favoriten zu verkaufen und zu schauen, was am Ende dabei herausspringen könnte.

Schon zu Beginn wurde deutlich, dass wir keineswegs chancenlos bleiben sollten. So konnten erste vielversprechende Angriffe über Jonas und Dominik noch nicht in zählbares umgemünzt werden, dennoch gaben uns diese Gelegenheiten weiter Mut und Selbstvertrauen.

Der Gast hatte zwar mehr Ballbesitz wusste aber insbesondere in der ersten Hälfte nicht viel damit anzufangen. Im Defensivverbund standen wir gut geordnet und konnten immer wieder Druck gegen den Ball ausüben. Wurde es doch mal gefährlich, so konnte Torhüter Dennis die Bälle auf das Gehäuse spektakulär entschärfen.
In der 22. Minute war es dann soweit, Jonas erzielte nach einem Konter die zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 Führung.

Im Anschluss an diesen Treffer hielten wir weiter gut dagegen und konnten so mit dem 1:0 im Rücken in die Halbzeitpause gehen.
Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck und mit weiterem Verlauf der Partie hatten wir mehr und mehr Mühe die Führung zu halten. Die Kräfte schwanden und so mussten wir folgerichtig in der 65. Minute das 1:1 hinnehmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Partien der vorangegangenen Saison brachen wir aber nicht ein und schafften es immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Nach einem gewonnen Zweikampf durch Marten im Mittelfeld und einer mustergültigen Flanke von der rechten Seite durch Thengis schlug Jonas eiskalt in Torjägermanier zu und markierte in der 76. Minute das 2:1.

Das Publikum stand Kopf und war nicht mehr zu halten. Angetrieben vom Support unserer Zuschauer überstanden wir auch die letzten 15 Minuten der Partie und die Pokalüberraschung war perfekt.

Matchwinner und Mann des Spiels war Jonny . Die Pokalsensation konnte aber nur durch eine geschlossene und couragierte Mannschaftsleistung erreicht werden.

Lasse

SV Dörpum 2 - SG Drelsdorf-Goldebek 3:3 (1:1)

Kader: Stange, Lasse Ing, Marten, Nico, Björn, Arno, Marvin, Jannik, Dominik, Niklas, LP7, Thengis, Jonas, Lasse H

Tore: 1-0, 1-1 Jonas, 1-2 Dominik, 2-2, 2-3 Jonas, 3-3

Viel Ballbesitz, wenig Torabschlüsse

Dörpum 2 spielt nach dem verpassten Aufstieg weiterhin B-Klasse, ist aber durch viele junge Spieler und den breiten, guten Kader der Ersten auch dieses Jahr wieder Aufstiegskandidat. Das Spiel ist schnell zusammengefasst: wir konnten in Sachen Ballbesitz überzeugen, kamen aber kaum zu Torabschlüssen. Dörpum stand tief und versuchte wie gewohnt nach Ballgewinn durch schnelle Bälle über die Außen zum Erfolg zu kommen. Ähnlich wie gegen Arlewatt ging es auch hier von Anfang an voll zur Sache. Zur Pause stand es aufgrund der Torchancen zurecht 1-1.

Halbzeit 2 war anfangs ein Spiegelbild der 1. Hälfte, allerdings entstanden bei nachlassender Kondition mehr Räume und Dörpum bekam mehr und mehr Spielanteile. Dadurch bekamen wir allerdings auch endlich Platz für Gegenstöße.

Zu den Highlights: Für uns traf Dominik aus 30m in den Winkel zum 1-2, Dörpum brach über die Außen durch und machte das 2-2. Jonas tankte sich von rechts durch und erzielte wuchtig das 2-3, ehe Dörpum per schnell ausgeführten Freistoß erneut ausglich. Lasse Hansen scheiterte am starken Keeper, Lasse Ingwersen traf per Freistoß die Latte und Dominik vergab mit dem Schlusspfiff noch einen Elfer.

Fazit. Ein guter Test, vor allem für die Kondition und um sich weiter einzuspielen. Vermisst habe ich allerdings grade in der 1. Hälfte die Zielstrebigkeit vorm Tor, auch wenn Dörpum natürlich tief stand.

benni

SG Drelsdorf-Goldebek - SZ Arlewatt 3:3 (2:1)

Kader: Dennis, Marten, Lasse Ing, Nico, Björn, Arno, Kevin, Tjark, Marvin, Jannes, Jannik, Dominik, Niklas, LP7, Thengis, Dustin, Jonas, Lasse H, Nikki

Tore: 0-1 (Elfer), 1-1 Jonas, 2-1 Niklas, 3-1 LP, 3-2, 3-3 (Elfer)

Erstes Spiel, erstes Ausrufezeichen

Der Test gegen Kreisligist Arlewatt war unser erstes Spiel als SG und alle hatten nach 5,5-monatiger Corona-Pause Bock. 30 SG-Spieler tummelten sich auf dem Spielfeld bzw parallel auf dem Trainingsplatz.

In der Anfangsphase stimmte der Einsatz, auch die Abstimmung war ok. Von den Zweikämpfen her bahnte sich ein Derby an als wäre nichts gewesen, weshalb der Schiri alle Beteiligten auch gelegentlich ermahnte. Arlewatt versuchte es oft mit dem schnellen, flachen Ball in die Spitze, unsere unaufgeregte Abwehr war aber stets zur Stelle. Zwischendurch gerieten wir zwar durch einen Handelfmeter in Rückstand, aber spätestens nach der Anfangsviertelstunde hatten wir mehr Spielanteile und auch die ersten Chancen. Thengis vergab zwar einen Elfer für unsere Farben, aber Dank Dustins energischen Antritts auf den ballführenden Keeper konnte Jonas zum 1:1 einschieben. Kurz vor der Halbzeit traf Niklas per schöner Direktabnahme zum 2:1.

In der Halbzeit wechselten wir 7-mal. Auch wenn die Arlewatter jetzt mehr Spielanteile hatten, gabs in unserem Spiel keinen Bruch. Wir standen zwar meist etwas defensiver, hatten dadurch aber auch Raum zum Kontern. Nach dem Kopfballtreffer von LP7 zum 3:1 hatten u.a. auch Jonas und Lasse noch gute Chancen, den Deckel drauf zu machen. Arlewatt konnte sich aus dem Spiel heraus keine nennenswerten Torchancen mehr herausspielen, weshalb viel für einen Testspielerfolg sprach. 15 Minuten vor Schluss viel dann aber doch das 3:2 per direkt verwandelten Freistoß. Jetzt hatte Arlewatt nochmal Oberwasser und kam in der 90. Min. durch einen schmeichelhaften Elfer zum 3:3.

Fazit: Ein gutes, erstes Spiel der neuen SG, dass viel Mut für die Saison machen sollte. Kein Tor aus dem Spiel heraus kassiert zu haben und das selbstbewusste Auftreten, haben wir als Coach am besten Gefallen.

 benni