Roter Stern Flensburg - SG1 2:2 ( 2:2 )

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Andre Briesemeister - Thengis Wietzke, Jannik Andresen, Sebastian Domeyer, Dominik Hansen - Kevin Kelting, Marcel Hansen


eingewechselt: Jonas Friedrichsen, Lars Petersen, Kevin Detlefsen

Tore: 0:1 Basti, 1:1, 1:2 Marcel, 2:2

Wie geil ist das denn


Heute hatte uns der Spielplan einen Showdown ermöglicht. Nach einer starken Saison unsererseits mit vielen knappen Siegen kam es zu einer Endspielkonstellation. Roter Stern war uns tabellarisch auf den Fersen und würde mit einem Sieg an uns vorbeiziehen und die Vizemeisterschaft auf der Schlussgeraden einheimsen. Uns würde ein Unentschieden reichen um nicht mehr eingeholt werden zu können. Es war also ordentlich Druck auf dem Kessel. Das Hinspiel ging in der Höhe völlig unverdient an uns und wir wussten, dass die Flensburger zum einen richtig geilen Fußball spielen zum anderen aber auch eine sackstarke Defensive mit schnellen Leuten hatten. Wir wussten allerdings auch, dass wir vor Flensburg in der Tabelle standen und uns also auf keinen Fall verstecken mussten. Auch war die Stimmung der Fanlager im Hinspiel richtig edel und eben diese versammelten sich zahlreich an der Kante um ein spannendes Spiel zu erleben. Vielen Dank noch einmal an die größte Auswärtskulisse die es vermutlich in der kompletten Kreisklasse A bislang gab. Kleine Randnotiz: Schon beim Aufwärmen kamen die Anwohner des urban gelegenen Stadions auf uns zu um etwas Ruhe einzufordern.
Zur Vorbereitung hatte Benni ganz tief in die Trickkiste gegriffen und uns über seine Jugendposter aus dem Kinderzimmer motiviert - Brust raus und als Mannschaft geil auf das Spiel sein war unser Motto.

Die Freitag Abend Partie startete mit wechselnden Spielanteilen. Es war zu sehen, dass der Ballbesitz eher beim Gegner liegen sollte wir aber stets gefährlich nach vorne sein würden. Nach 10 Minuten führte einer dieser Bälle in die Spitze zu unserem Führungstreffer. Basti bekam die Pille in den Fuß, tänzelte noch ein wenig und netzte trocken aus zentraler Postion ca. 20 Meter vor dem Tor unten rechts ein.

Kurz darauf dann die große Chance auf unseren zweiten Treffer. Marcel geschah, was Marcel geschieht. Er nutzte einen Pass um den Torwart zu umspielen. Nun gibt es für den Torwart 2 Varianten, entweder ein Gegentreffer oder das Ansetzen einer hoffnungsvollen Todesgrätsche - zack: Elfmeter und gelb für den Keeper. Clever wie Basti nun einmal ist, nagelte er den Elfer an den Pfosten, damit bei uns keine Sicherheit gepaart mit dem Schlendrian einkehren konnte und wir auf Spannung blieben.
Die Stimmung war großartig, nur wollte sich Roter Stern einfach nicht ins Schicksal fügen und wurde gefährlicher. Flensburg erspielte sich einige Halbchancen und glich nach einer halben Stunde aus. Dennis wehrte einen Ball ab und der großgewachsene Stern Spieler war gedankenschneller und stocherte diesen über die Linie. Quasi im Gegenzug dann die erneute Führung für unsere Farben. Marcel netzte für ihn klassisch ein. Der Druck auf uns wurde nun noch etwas größer. Roter Stern hatte viele Spielanteile und kam in der 40. Minute zum verdienten Ausgleich. Dieses Unentschieden konnten wir in die Pause retten.

Der Schlachtplan für die zweite Hälfte war denkbar simpel. Erst einmal in den ersten 10- 15 Minuten keinen Gegentreffer kassieren. Dann in den verbleibenden 30-35 Minuten auch keinen Gegentreffer kassieren. Wenn möglich ein Tor schießen.

Wir hielten uns top an diese Linie. Zunächst kamen wir etwas weiter nach vorne, da der Gegner tiefer stand um unsere stets gefährlichen Zuspiele zu unterbinden. Dadurch war der Druck auf uns nicht mehr ganz so groß. Tatsächlich hatten wir die klareren Chancen in der zweiten Hälfte. Spätestens nachdem ein Spieler von Roter Stern mit der zweiten gelben Karte den Platz verlassen sollte, lagen die Trümpfe aber in unserer Hand. Den Spielbesitz hatte Flensburg auch mit 10 Mann noch gepachtet, die Gefahr eines Gegentreffers wurde aber stets kleiner, war aber dennoch, auch wegen des kleinen Kunstrasenplatzes, konstant vorhanden. Unsere Spielanlage heute war clever, so vermieden wir unnötige Standards und Flankenläufe.
Die Uhr lief und lief zu unseren Gunsten, irgendwann nach dem 14. Nachfragen wie lange noch sei, erbarmte sich der sehr gute und umsichtige Schiedsrichter Daniel Feil zum Abpfiff des Spiels und Anpfiff des Jubelns.

Eigentlich sind die nun folgenden Emotionen einen eigenen Spielbericht wert. Am besten gebannt werden diese in folgendem Liedkontext: Vizemeister - Vizemeister, Hol mir mal 'ne Flasche Bier, We are the champions gefolgt von Auswärts sind wir asozial, letztendlich dann: ich überleg mit dem Saufen aufzuhören.
Der Mob, ausgestattet mit Vizemeisterschafts-Shirts ( absolut spitzen Idee, vielen Dank ) rollte vom Spielfeld auf eine Fläche neben dem Stadion. Wurde dann in eine Kabine gepfercht und ist nach Freilassung in die Flensburger Stadt verschwunden. Die Stimmung als ausgelassen zu betrachten wäre untertrieben, es war einfach nur geil, dass wir diese so starke Saison in dieser Partie veredeln konnten und der weitere Abend spiegelte genau dieses in großer Runde wieder.

Nichtsdestotrotz liegt noch ein Bonusspiel vor uns. Dienstag begrüßen wir den Krösus der Liga. IF Stjernen Flensborg II , die einzige Mannschaft die tabellarisch vor uns liegt, kommt nach Drelsdorf zu Besuch. 

 

arno

FC Ellingstedt-Silberstedt - SG1 1:2 (1:1)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Jannik Andresen - Marvin Hansen, Dominik Kraft, Sebastian Domeyer, Dominik Hansen - Kevin Kelting, Marcel Hansen


eingewechselt: Jonas Friedrichsen, Thengis Wietzke, Kevin Dethlefsen

Tore: 0:1 Marcel, 1:1, 1:2 Marcel

schwieriger Sieg

Dieses Wochenende waren wir zu Gast in Silberstedt. Das Hinspiel konnten wir gegen einen robusten Gegner knapp für uns entscheiden. Wir rechneten mit einer ähnlichen Spielanlage wie in der Hinrunde und stellten uns dementsprechend ein.
Die Punkte um die Pole Position auf Platz 2 zu verteidigen würden nur durch unseren Willen auf unser Konto fließen. Für Ellingstedt/Silberstedt ging es darum uns zu ärgern, nach oben und unten ist Luft in der Tabelle.

Der Start in die Partie war noch recht ausgeglichen. Viele lange Bälle flogen auf dem großen Platz von Hüben nach Drüben, resultierend daraus Zweikämpfe und Kopfballduelle. In diesen waren die großgewachsene Gegner durchaus schwierig zu beackern.
Wir versuchten es hin und wieder mit einer spielerischen Linie hatten es aber oftmals schwer. Dennoch die Führung für uns durch Marcel nach einer Viertelstunde. Ein schöner Ball aus dem Mittelfeld wurde in Marcel Manier mitgenommen und ins Tor getragen.
Dieses brachte aber keine Ruhe für unsere Farben. Wir sahen uns einigen gefährlichen Situationen ausgesetzt, auch fehlte der richtige Zugriff. Dann verteilte unser ansonsten tadelloser Keeper ein Geschenk. Dennis will eine Situation spielerisch lösen, trifft den Ball aber äußerst unvorteilhaft. Dieser landet direkt in den Füßen des Stürmers, der plötzlich frei vor dem Tor ist. Zum Glück war die Überraschung auch auf seiner Seite, so dass der folgende Querpass nicht den Weg in unser Gehäuse fand.
Anders eine Szene kurz nach dieser Großchance. Wir haben die Möglichkeit den Ball zu klären, sind aber inkonsequent ( oder verlieren laut Jannik das Gleichgewicht an der Grundlinie ). Erneut folgt ein Querpass, der verdientermaßen zum Ausgleich führt.
Etwas verfrüht dann die Halbzeit. Dominik Hansen, sicherlich inspiriert durch die Gehirnerschütterung seines Bruders in der letzten Partie, holt sich bei einem Luftduell eine Kopfplatzwunde und somit einen dekorativen Turban für die zweite Halbzeit ab.

Benni pochte für die zweite Hälfte auf eine breitere Spielanlage und das Mitnehmen der Flügel um den langen Bällen zu entgehen und spielerisches Übergewicht zu kreieren.

Dieses setzten wir gut um. Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz und auch besseren Zugriff auf das Spiel, dennoch lauerte der Gegner stets auf Konter über längere Bälle. Auch wurden unsere Standards gefährlicher. Nach der ein oder anderen Halbchance für uns dann eine Szene, die den Ausgang dieser Partie mit bestimmen sollte. Ein Silberstedter war mit der von einem Mannschaftskollegen vorgetragenen Kritik nicht so recht einverstanden. Um diesem Nachdruck zu verleihen argumentierte er mit klarer Wortwahl. Dieses konnte der Schiedsrichter nicht überhören und schickte den Spieler mit der roten Karte für die Beleidigung  eines Mitspielers zum Duschen.
Jetzt kippte die Spielanteile klar in unsere Richtung. Den Führungstreffer besorgte wiederum Marcel in absolut untypischer Manier. Er bekam einen Ball und lupfte diesen aus 25 Metern über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Keeper.
Es folgten noch einige weitere Chancen, die wir nicht verwerten konnten. Hinten brannte nicht mehr viel an, die numerische Unterlegenheit, gepaart mit Sonne und den großen Platzverhältnissen machte dem Gegner Kummer in die Spitze zu kommen.
Mit dem Schlusspfiff erhöhte Jonas vermeintlich auf 3:1 für uns, dieses Tor revidierte der Schiedsrichter jedoch.

Die Freude für diese hart erkämpfen Punkte war groß, so kam es z.B. im weiteren Verlauf des Abends noch zu kreisförmiger Rudelbildung untereinander. Spielerisch sicherlich überschaubar, dennoch will so ein Spiel erst einmal gewonnen werden.
Nun kommt es am Freitag Abend zu der mit Spannung erwarteten Partie gegen Roter Stern Flensburg.

arno

SG1 - FC Wiesharde II 3:0 (1:0)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - André Briesemeister - Marvin Hansen, Dominik Kraft, Sebastian Domeyer, Dominik Hansen - Kevin Kelting, Marcel Hansen

eingewechselt: Jonas Friedrichsen, Kevin Detlefsen, Tjark Andresen

Tore: 1:0 Basti, 2:0 Kelting, 3:0 Jonas

souveräner Sieg

Heute hatten wir den ersten Brocken unseres kernigen Restprogramms vor der Nase. Im Hinspiel mussten wir gegen eine sehr starke Wiesharder Truppe eine Niederlage einstecken. Wir wussten also auf was wir uns bereit machen mussten.

Der Gegner zeigte sich heute personell aber in einem etwas anderen Gewand und wir hatten über die gesamte Partie das Heft des Handelns in der Hand. Für die Tore sollten heute Standards herhalten. Dafür hatte Basti sich heute Nacht beim Dorffest extra bis 6Uhr die Zeit genommen um besonders gefährliche Varianten einzustudieren.,

Im ersten Durchgang ließ er einen Freistoß aus dem Halbfeld in Richtung des zweiten Pfostens segeln. Dieser schlug dort auch unberührt im langen Eck ein und brachte uns in Führung. Mit dieser verdienten Führung ging es dann auch in die Pause.

In Halbzeit 2 fielen die beiden Tore jeweils nach Ecken von Basti, die er ganz nah ans Tor an den zweiten Pfosten spielte. 

Das 2:0 besorgte Kelting und das 3:0 köpfte Jonas ein, der bei der essentiellen Besprechung in der Nacht auch dabei gewesen war. Man war sich also seiner Sache bei den Standards sicher.

Für Dennis war es heute ein relativ ruhiger Tag, den er als frischgebackener Vater auch gut gebrauchen kann. 

Mit dem Sieg konnten wir uns wieder an den zweiten Tabellenplatz setzen, der auch unser Saisonziel darstellt

broder

SV Dörpum II - SG II 4:0 (0:0)

Nicolai Heimrath - Lasse Hansen, Tarik Feddersen, Arno Jensen, Tjark Andresen - Kim Thomsen, Dominik Kraft, Marvin Hansen, Thengis Wietzke - Lars Petersen, Nour Adi
eingewechselt: Jan Nicolaisen, Hauke Sterner, Jannik Biell

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0


starke Partie

Der Spielplan loste uns dieses mal ein Mittwochabend Spiel zu. Gegner hier die starke Dörpumer Zweitvertretung. Diese ist aktuell Klassenprimus und duelliert sich mit Schobüll/Rödemis um die Meisterschaft. Überraschenderweise hatte Dörpum am Wochenende Punkte liegen gelassen. Wir stellten uns also auf eine sehr gute Dörpumer Mannschaft ein, die sich auf keinen Fall einen erneuten Ausrutscher leisten wollte, sondern stattdessen eher das eventuell auch für die Meisterschaft entscheidende Torverhältnis aufbessern wollte.
Der Trainer schwor uns auf unsere Stärken ein und forderte ein diszipliniertes Auftreten und eine hohe Laufbereitschaft.

Dieses setzten wir gerade in den ersten 45 Minuten richtig geil um. Vor guter Kulisse ließen wir keine Spielentfaltung zu. Wirklich jeder brachte alles ein, so dass Dörpum keine klare Chance herausspielen konnte. Im Defensivverbund standen wir gut und sortierten die Spieler schön zu. Im Mittelfeld gewannen wir viele Zweikämpfe und die Spitzen konnten wir gut in Szenen setzen. So entstanden auch die beiden größten Chancen der ersten Hälfte, beide für unsere Farben. Zum einen setzte sich LP gut durch, konnte den Ball aber nicht unterbringen. Zum anderen nagelte eben dieser LP einen an den Pfosten, der vermeintlich leicht zu nehmende Abpraller wurde von Nour leider neben das Gehäuse gesetzt.

So ging es erhobenen Hauptes unter einem Chapeau der Zuschauer in die Kabine. Eben diesen Hut zog auch Jan vor uns, stellte aber weitere 45 schwere Minuten in Aussicht.

Wir trafen nach Anpfiff auf eine neu gekleidete und am Reißbrett veränderte Mannschaft. Dörpum hatte Spieler und Positionen getauscht und wurde so deutlich gefährlicher. Wir holten weiterhin alles aus uns raus, es war aber zu merken, dass die Abstände größer wurden und kleinere Fehler sich einschlichen. Auch die Chancen waren für uns nicht mehr herausspielbar. Bis zur 75. konnten wir das Remis noch halten, dann kam es zu einem Doppelschlag der Dörpumer. Wir behielten die Köpfe oben, kassierten im weiteren Verlauf allerdings noch  2 weitere Treffer.

Am Ende stand also ein 4:0 für Dörpum. Dieses war dem Spielverlauf sicher nicht entsprechend. Etwas mehr Fortune beschert uns eine zwei Tore Führung zur Halbzeit. Dann wäre es aber immer noch ein dicker Brocken gewesen etwas zählbares mitzunehmen, da die Macht vom Mergelschacht eine wirklich gute Besetzung aufwies.
Mit der Leistung von heute hätten wir allerdings die meisten Gegner in der Klasse geschlagen. Wieder richtig stark war die mannschaftliche Geschlossenheit und das Einspringen für den Nebenmann wenn es einmal brenzlig wurde. Mit dieser Einstellung haben wir noch schöne 5 Spiele vor uns, in denen wir sicherlich noch etwas zählbares mitnehmen werden. 

 

arno

TSV Bollingstedt-Gammellund - SG1 2:3 (1:1)

Christian Gimm - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Steffen Kaufeld - Jannik Nass, Jannik Andresen, Andre Briesemeister, Dominik Hansen - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen


eingewechselt: Kevin Detlefsen, Nikki Thomsen, Kevin Kelting

Tore: 1:0, 1:1 Basti (11m), 1:2 Marcel, 1:3 Marcel, 2:3


Dörpsderby

Am Samstag ging es bei schönstem Fußballwetter nach Gammellund. Die Tabellensituation sprach uns die Favoritenrolle zu, allerdings kann in unserer Liga jeder jeden schlagen, da die Leistungsdichte recht kompakt ist - ausgenommen der Primus IF Stjernen Flensborg II, die spielen in Wirklichkeit in ihrer eigenen Liga.
Wir wollen den aktuellen Tabellenplatz zwei bis Saisonende halten, BoGa steckt allerdings noch im Abstiegskampf und benötigt jeden Zähler. So war uns bewusst, dass der Gegner uns nichts schenken würde. Das Hinspiel konnten wir knapp für uns entscheiden, schon in diesem lernten wir die robuste Spielweise mit langen Bällen in die Spitze kennen. Dieses erwarteten wir auch heute.

BoGa kam mit viel Einsatz auf den Platz und beeindruckte durch Mentalität. Getragen von der Motivation der Trainerbank und der Heimzuschauer suchten sie ihr Heil in schnellen Zuspielen in die Spitze. Diese waren zumeist leichte Beute für unsere Abwehrreihe - gerade Nico catchte sich ca. 56 sichere Kopfbälle in der Partie. Dennoch blieb der Gegner stets durch diese Taktik gefährlich. In der zwanzigsten Minute dann der Führungstreffer für BoGa. Ein Ball ins Mittelfeld kann von uns nicht geklärt werden. Der generische Spieler nimmt diesen auf und läuft durch die blanke Zentrale. Aus 25 Metern nagelt er diesen dann in unseren linken Winkel. Je nach Fasson war es dann ein Sonntagszuschuss ( wir ) oder ein Traumtor ( BoGa ).
Es sollte allerdings kein Wirkungstreffer werden, denn wir wurden nach diesem Gegentor spielbestimmender. Der Ausgleich blieb uns noch versagt, als Marcel uneigennützig auf Basti querlegen wollte, ein Abwehrspieler dieses aber zunichte machte. In der 40.Minute durften wir jubeln. Basti versenkte eiskalt einen Elfmeter. Vorausgegangen war ein Zweikampf kurz hinter der Mittellinie, den Dominik für sich entscheiden konnte. Sein Pass wurde von Marcel genutzt um den Keeper zu umkurven. Da hatte der allerdings gar keine Lust zu und holte eine mustergültige Sense aus dem Repertoire - Elfmeter und dunkelgelbe Karte waren die Folge.

Kurz darauf gingen wir mit dem Unentschieden in die Halbzeit.  Wir erwarteten erneut ein Anrennen, sollten den Beginn der zweiten Halbzeit allerdings klar für uns entscheiden.

In der 50. und 55. Minute konnten wir jeweils Marcel in Szene setzen. Sein erster Treffer erfolgte nach starker Balleroberung von Briese im rechten Mittelfeld. Einmal mit einem Reisepass unterwegs lässt Marcel sich schwer stoppen, umkurvte den gegnerischen Torwart und nagelte den Ball unter die Latte. Der zweite Treffer dann trocken nach schönem Zuspiel von Kelting.
Die Partie wurde jetzt eine Level hitziger, wir meisterten die Stimmung jedoch recht souverän. Das Spiel auf dem kleinen Platz war in dieser Phase sicherlich kein Leckerbissen, allerdings ließen wir wenig zu. In der 75. Minute erlief Marcel wieder einen langen Ball. Der Abwehrspieler hatte in der ersten Halbzeit gut bei seinem Torwart aufgepasst und wusste was dann zu tun ist, diesmal endete die Situation allerdings mit einer glatt roten Karte für den letzten Mann.
Ganz stark rettete Gimm, beflügelt sicherlich durch die Anwesenheit seiner Töchter, in der 85. Minute im eins gegen eins aus kürzester Distanz.
Kurz vor Schluss erzielte BoGa den Anschlusstreffer nach Elfmeter. Diesen gab der Schiri nach kurzer Überlegungszeit - Arnos Hände hatten Bedürfnis nach Körperkontakt.

Das Spiel hatte wirklich den Charakter eines Dörpsderbys. Dieses haben wir, getragen auch von unseren Zuschauer, aber voll angenommen und zu recht für uns entschieden. Auffällig war hier, dass jeder von uns seine Rolle angenommen hat und für den anderen da war wenn es einmal brenzlig wurde. Mit dieser Einstellung können wir das Ziel erreichen den zweiten Tabellenplatz zu halten. Nun kommt aber der nächste Brocken vorbei. Im Hinspiel setzte es eine berechtigte Niederlage gegen Wiesharde II.

arno

SG Drelsdorf-Goldebek - Slesvig IF II 4:3 (2:1)

Dennis - Marten, Nico, Lasse H (46. Min Arno) - Dominik H, Andre, Basti, Kevin D (46. Min Steffen (83. Min Lasse I)), Thengis - Marcel, Kelting (66. Min Christian)

Tore: 1:0 Kelting (4. Min), 2:0 Marcel (21. Min), 2:1 (41. Min), 3:1 Marcel (53. Min), 3:2 (55. Min), 3:3 (72. Min), 4:3 Basti (84. Min)

Ende gut, (nicht) alles gut

Bei strahlendem Sonnenschein empfingen wir am Ostersamstag die Reserve vom Slesvig IF. Personell gab's oster- und verletzungsbedingt einige Ausfälle zu verkraften und da die Zweite zeitgleich gegen Tabellennachbarn Wiedingharde spielte, kamen André Briesemeister, Lasse Ingwersen und Christian Peper nach längerer Pause zum Einsatz.

Die Gäste staunten über die Platzverhältnisse und fragten, wie uns das möglich sei. Die Antwort liegt zum größten Teil im Ehrenamt und heißt Micha Clausen, der aufgrund der Schulferien den Platz tags zuvor noch selbst stundenlang gemäht hatte und auch in der Winterpause nicht untätig war. Vielen Dank dafür!

Von Beginn an ergaben sich vereinzelnd Abschlüsse für uns, Kevin Kelting hob den Ball in der 4. Minute dann sehenswert über seinen Gegenspieler und schloss trocken zur frühen Führung ab. Als Marcel eine Viertelstunde später zum 2:0 einschob, deutete vieles auf einen ruhigen Nachmittag hin. Aber Slesvig gab nicht auf und blieb weiterhin giftig in den Zweikämpfen. Bei uns war gerade im Spielaufbau Luft nach oben, Thengis und Dominik hatten außen oftmals viel Platz, bekamen die Bälle aber nur selten. Stattdessen ging viel durch die dichtgestellte Mitte und verlor sich im Gedränge.

Abschlüsse der Slesviger waren bisher Mangelware. Umso ärgerlicher, dass wir die Gäste zur Halbzeit kurios nochmal herankommen ließen, nachdem Dennis den ballabschirmenden Dominik statt den Ball abgeräumt hatte und der gegnerische Stürmer dankend ins leere Tor schieben konnte.

 

In Halbzeit 2 starteten wir wieder besser, auch wenn die Slesviger jetzt nochmal Blut geleckt hatten. Marcel stellte in der 53. Minute den 2-Tore-Abstand wieder her und zog mit seinem 17. Saisontreffer mit Ligalegende Max Obermöller gleich. Fast im Gegenzug schlug Nico in Höhe der Mittellinie über den Ball und die Gäste konnten allein vor Dennis stehend den erneuten Anschlusstreffer erzielen. Passiert auch mal den Zuverlässigsten! Anstatt vor unserer gut gefüllten, heimischen Kulisse das Spiel ruhig weiter zu spielen und bei dem deutlichen Chancenplus einfach auf die eigenen Stärken zu setzen, wurden wir hektisch, erlaubten uns zu viele Fehler im Spielaufbau und standen teilweise unnötig offen. Dennis und Arno mussten jeweils schon in höchster Not retten und das Spiel drohte etwas zu kippen. Als 3 Spieler vorne noch über ein vermeintliches Tor unsererseits stritten, konterten die Gäste uns dann aus und trafen in der 71. Minute zum 3:3. Bitter, hatten wir uns aber selbst zuzuschreiben.

Das war dann der Wegruf, den wir scheinbar gebraucht hatten. Unsere Abschlüsse wurden wieder zwingender und auch in den Zweikämpfen war wieder mehr Biss. 2 Kopfbälle segelten noch knapp drüber, dann war es Basti, der in der 86. Minute zum viel umjubelten 4:3 in die Maschen traf, das auch nicht mehr hergegeben wurde.

 

Fazit: Spielerisch war's sicherlich kein Leckerbissen, aber wir haben den 10 Absagen getrotzt, die Punkte haben wir behalten und sind wieder auf Platz 2 gerutscht. André ist auch ohne Training 90 Minuten unermüdlich gelaufen, alle 3 Stürmer haben getroffen und anschließend wurde feuchtfröhlich mit der ebenfalls siegreichen Zweiten gefeiert. Was willst du mehr? Naja, Lasse wahrscheinlich ein Eis...

Benni

 

 

SG 1 - SG Nordau II 2:1 (1:0)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Dominik Hansen - Jannik Nass, Jannik Andresen, Sebastian Domeyer, Marvin Hansen, Thengis Wietzke - Marco Hädicke, Kevin Kelting

eingewechselt: Bennet Jensen, Kevin Detlefsen, Nour Adi, René Weinbrandt

Tore: 1:0 Nass, 2:0 Marvin, 2:1

Stabil

Nach der bitteren Niederlage gegen Süderbrarup ging es für uns am Sonntag gegen die Reserve der SG Nordau. Bereits beim Warmmachen sahen wir uns mit einer Hiobsbotschaft konfrontiert. Sowohl Marcel als auch Niklas waren wegen ihrer fünften gelben Karte für dieses Spiel gesperrt. Allerdings war das nicht uns selbst aufgefallen, sondern dem aufmerksamen Schiedsrichter, der uns zum Glück vor dem Anpfiff darüber informierte. Vielen Dank an dieser Stelle.

So musste die Mannschaft letztendlich durch eine handvoll Spieler der Zweiten ergänzt werden.

Die Partie an sich hatte eher wenige Höhepunkte zu bieten. Bei sehr wechselhaftem Aprilwetter spielte sich das meiste Geschehen im Nirgendwo ab.

Beide Teams wurden nur selten gefährlich. So dauerte es bis zur 34. Spielminute, dass der Ball im Tor zappelte. Aber dafür sowas von.

Jannik Nass hatte aus halbrechter Position ein Gemälde von einem Tor hingezaubert. Sein perfekt getroffener Ball schlug fulminant im langen Winkel ein. Traumtor!

Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel lange vor sich hin. Rund eine Viertelstunde vor Schluss war es dann Marvin, der mit seinem schwächeren Linken den Ball zur 2:0 Führung einnetzte. Das sollten wir uns jetzt nicht mehr nehmen lassen.

Der Anschlusstreffer fiel nach einem Foulelfmeter, war aber letztlich nur Makulatur. Am Ende fuhren wir mit einer stabilen Leistung den ungefährdeten Sieg ein.

broder

SG Süderbrarup/Angeln II - SG 1 4:2 (0:1)

Christian Gimm - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Niklas Friedrichsen - Arno Jensen - Dominik Hansen, Jannik Andresen, Dominik Kraft, Jonas Freidrichsen - Marcel Hansen, Sebastian Domeyer
 
eingewechselt: Thengis Wietzke, Kevin Dethlefsen, Kevin Kelting, Jannik Nass
nicht eingewechselt: Piet Friedrichsen, Marco Hädicke
 
Tore: 0:1 Basti, 1:1, 2:1, 2:2 Marcel, 3:2, 4:2
 
Standardsituationen
 
Wir waren top vorbereitet für unsere längste Auswärtstour der Saison nach Steinfeld.
Alle haben im Vorfeld ihr bestes gegeben:
Es begann damit, dass Dennis und Sonja zur Motivation der Mannschaft eine gesunde Ida bekommen haben - Herzlichen Glückwunsch und alles Gute an euch.
Der gebuchte Bus war pünktlichst und mit einem gut gelaunten Busfahrer vor Ort.
Es war am Treffpunkt schon zu merken, dass die mitreisenden Zuschauer alles raushauen würden um uns zu unterstützen.
Die einzusammelnde Hochzeitsgesellschaft war dank eines Zaubertranks von Marvin erstaunlich fit.
Wir waren 17 motivierte Spieler, die ein Testspielsieg gegen Viöl erlebt hatten und Wetter war auch schön.
Im Hinspiel hatte uns der Gegner durch rassige Zweikämpfe den Schneid abgekauft und verdient die Punkte mitgenommen. Wir waren also gewarnt und gingen mit dem richtigen Spirit und Teamgeist in die Partie.
Am Anfang kristallisierte sich die Taktik Süderbrarups heraus. Es wurde mit langen Bällen agiert, diese konnten wir allerdings gut verteidigen. Wir waren bissig und bekamen nach kurzer Zeit Oberwasser in die Partie.
Nach guten 25 Minuten brachte uns Basti dann in Führung. Ein von Nico schön getretener Freistoß wurde in den Rückraum abgelegt. Dort nahm Basti den Ball per Dropkick und nagelte ihn unhaltbar ins Tor.
Weiterhin waren wir spielbestimmend, allerdings lief der Ball meist durchs Zentrum, so hingen unsere Außen etwas in der Luft und mussten einige Wege ohne Belohnung gehen. Wenn der Gegner dann doch einmal durchkam lief Gimm den Ball gut ab oder rettete im eins gegen eins.
In der 38. Minute zeigte der Schiri dem starken Dominik Kraft dann, wie aus dem Handbuch der Regelkunde, die gelbrote Karte. Dominik hatte einen Freistoß ausgeführt, ohne den Pfiff des Schiedsrichters abzuwarten. Zack-bumm-weg.
Wir stellten uns tiefer um die Führung erst einmal in die Halbzeit zu retten, dieses gelang uns auch.
Zur Halbzeit wechselten wir Jannik Nass ein, der für schönen Betrieb sorgte. Es folgten unsere stärksten 15 Minuten des Spiels. Wir hatten einige klare Chancen zu einer höheren Führung, vergaben diese aber entweder überhastet oder ohne Fortune.
In dieser Phase holte sich auch noch ein Gegner die Ampelkarte ab, da er den davon eilenden Marcel regelwidrig wegpflügte.
Leider ist es eine alte Fußballweisheit, machst Du die Dinger vorne nicht - fängst Du Dir einen hinten.
So auch heute. Ein unnötiger Freistoß aus dem Halbfeld landete kurz in unserem Strafraum, dann in unseren Maschen. Wie sich herausstellen sollte ein geeignetes Mittel. Genau mit ebendieser Kombination ging der Gegner in der 70. Minute in Führung, sprich unnötiger Freistoß - Mitte - Maschen.
Dieses konterten wir direkt durch einen Treffer des emsigen Marcels zum 2:2. Gerade dieser musste heute so einiges einstecken, wusste sich aber zu wehren.
Doch hatten wir nicht aus unseren Fehlern gelernt und verursachten eine weiteren unnötigen Freistoß. Dieses nutzte Süderbrarup zur erneuten Führung.
Unser wütendes Anrennen in den letzten 15 Minuten wurde gekonnt und teils glücklich verteidigt.
Die letzten Szenen des Spiels wirkten von uns dann auch etwas frustriert, so bekamen wir mit dem Schlusspfiff den 4:2 Endstand per Elfmeter.

 

Unter dem Strich an sich eine gute Partie vor schöner Kulisse. Wenn wir unsere Drangphase genutzt hätten um einen oder zwei Dinger nachzulegen oder dann im Verlauf die Foulspiele unterlassen hätten ( Notfalls die Freistöße im Anschluss konsequenter geklärt hätten ) wären wir sicher mit 1-3 Punkten von unserer Tour zurückgekehrt. Aber hätte, hätte- Fahrradkette.
Wir haben als Team funktioniert ( wir waren 17 und 15 können nur spielen, vielen Dank noch einmal besonders an Piet und Marco ) und guten Zusammenhalt bewiesen. Die Tour schockte auch ( es wird schon über einen eigenen Bus samt Getränkewagen dahinter geredet ). So sollte es in den folgenden Wochen noch zu vielen Siegen unsererseits kommen.
arno

PSV Flensburg - SG1 2:1 (2:0)

Christian Gimm - Marten Christiansen, René Weinbrandt, Niklas Friedrichsen, Arno Jensen - André Briesemeister, Marvin Hansen, Dominik Hansen, Kevin Kelting - Marcel Hansen, Sebastian Domeyer

eingewechselt: Thengis Wietzke, Lars Petersen, Nour Adi

Tore: 1:0, 2:0, 2:1 Marcel

schwache Leistung in langer Überzahl

Heute ging es für uns zum PSV Flensburg. Nachdem Dennis verletzt für das restliche Jahr ausfällt, musste Abwehrriese Nico sich krank für heute abmelden. Trotzdem hatten wir eine potenziell schlagfertige Truppe zusammen und mit Gimm im Tor einen routinierten Rückhalt.

Auf dem, für uns ungewohnten, Kunstrasen spielten wir eine ganz schwache erste Hälfte. Nach ein kurzen Abtastphase ohne Torchancen waren wir bereits ab der 21. Spielminute in Überzahl. Der bereits gelb verwarnte PSV Spieler versuchte mit einer wagemutigen Grätsche Marcel zu stoppen, der gerade Fahrt Richtung gegnerisches Gehäuse aufnahm. Er traf ihn dabei auch hart, allerdings hatte er meiner Meinung nach auch zuerst den Ball getroffen. Allerdings war meine Einschätzung da relativ exklusiv. Unsere mitgereisten Fans hatten es wohl so gesehen wie der Schiedsrichter, der ihn dann mit der Ampelkarte vom Felde verwies.

In Überzahl macht man ja gerne mal einen Schritt weniger und so kam es dann auch, dass man überhaupt nichts von der numerischen Überzahl bemerkte. Es war eher das Gegenteil der Fall. Die Gastgeber wurden zunehmend stärker und gingen mit einer schönen Direktabnahme verdient in Führung.

Wir schafften es auch in der Folge nicht ins Spiel zu kommen. Kurz darauf kam es dann noch dicker. Ein schöner Steckpass durch unsere Abwehr brachte den PSV in eine gute Abschlussposition. Der erste Schuss konnte noch abgewehrt werden, allerdings sprang der Ball dann vom Schienbein des Schützen entgegen Gimm's Laufrichtung zum 2:0 in unser Tor.

Der zweite Durchgang begann dann etwas besser für uns. Wir versuchten natürlich schnell auf den Anschlusstreffer zu gehen. Das gelang uns in Form von Marcel auch. Aus kurzer Distanz konnte er nach einem Standard den Ball über die Linie drücken.

Als knapp eine Stunde gespielt war, hätten wir eigentlich wieder einem 2-Tore Rückstand hinterherlaufen müssen. Allerdings schafften die Gastgeber in einer wilden Aktion mit mehreren Abschlüssen nicht den Ball über die Linie zu drücken.

Mitte der zweiten Hälfte dezimierten die Flensburger sich dann weiter. Nachdem der Ball 2 mal über unseren Querbalken getänzelt war, versuchte ihr Stürmer den Ball weiter heiß zu halten. Dabei foulte er aber Kalli und erhielt ebenfalls die Ampelkarte.

Mit nun 11 gegen 9 Mann spielten wir aber zu ideenlos. Meist war es der lange Ball nach vorne oder ungenaue Zuspiele in die Spitze. Wir schafften es einfach nicht strukturiert vor das Tor.

So mussten wir uns leider den wacker kämpfenden Gastgebern am Ende geschlagen geben.

Es fehlt aktuell an den letzten Prozentpunkten. Das sieht man in der zuletzt mangelhaften Trainigsbeteiligung und an den Spielen am Wochenende. Es lebt sich in letzter Zeit alles etwas vor sich hin. Man hat in der Woche keine volle Mannschaft beim Training und in den Spielen kämpft nicht mehr zu 100% einer für den Anderen. Alles wirkt etwas zusammengewürfelt und dabei entsteht oft viel Stückwerk

Am nächsten Wochenende haben wir dann nochmal gegen IF Slesvig die Chance das, trotz alledem sehr gute, Jahr mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.

Hier geht's zum Ticker

broder

VFR Schleswig - SG1 2:4

Dennis Christiansen - Arno Jensen, Nico Weinbrandt, Marten Christiansen - Nour Adi, Marvin Hansen, Dominik Kraft, Andre Briesemeister - Sebastian Domeyer, Kevin Kelting, Marco Hädicke


eingewechselt: Lars Petersen, Kevin Dethlefsen, René Weinbrandt

Tore: 0:1 Kelting, 0:2 Marco, 0:3 ET, 0:4 Marco, 1:4, 2:4


Komplettierung des 6-Punkte Wochenendes

Nachdem unsere Zweite am Freitagabend unter Flutlicht vorgelegt hatte, wollten wir heute in Schleswig das 6-Punkte Wochenende eintüten.

Nach einer schönen Dusche beim Aufwärmen folgte pünktlich zum Anstoß trockenes Herbstwetter.
Auf dem erwartungsgemäß recht tiefem Geläuf des Gegners präsentierten wir uns zu Beginn in neuer Spielform vom Anstoß an als wach, lauf- und spielfreudig.
Der Trainer wollte ein frühes Pressing und die Verhinderung von langen Bällen und stellte daher auf ein 3-4-3 um.
Dieses führte zu viel Ballbesitz unsererseits und einem geordneten Spielaufbau. Der Führungstreffer dann nach schöner Kombination über unsere rechte Seite. Kelting wurde in der zehnten Minute frei in der Mitte bedient, ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und vollendete in Torjägermanier.
Wir setzten weiter nach und kamen fünf Minuten später in Form von Marco zum zweiten Treffer. In seinem Premierenspiel für die Erste setzte er aus 18 Metern halbrechter Position einen trockenen Schuss ins lange Eck.
Der Gegner spielte bis zu diesem Zeitpunkt meist lang hinten raus. Diese Bälle wurden in der Regel von unserer Abwehr sicher entschärft und nach vorne getragen.
Daraus resultierend auch der dritte Treffer, ein eroberter Ball landete bei Briese. Die schöne Flanke in den 16er nutzte Kelting zur verwirrenden Bedrängung seines Gegenspielers. Dieser wusste sich nur mit einem Eigentor zu helfen.

Mit dieser 3-Tore Führung ging es auch in die zweite Hälfte.


In dieser spielten wir zunächst so weiter wie bisher.
Kurz nach Wiederanpfiff erhielt Marco die Chance auf seinen zweiten Treffer am heutigen Tage. Trocken netzte er auch hier aus 8 Metern Distanz ins kurze Eck ein.
Ab der 60. Minute machten sich bei uns läuferische Defizite und leichte Unkonzentriertheiten breit. Wir pressten nicht mehr so stark und ließen leichte Kombinationen des Gegners zu.
Somit zappelte der erste gefährliche Torschuss des Gegners in der 75. Minute auch direkt in unseren Maschen.
VFR steckte zu keinem Zeitpunkt auf und kam noch durch einen Sonntagsschuß zum 2:4 Endstand.

Letztendlich ein absolut verdienter Sieg für uns. Die Schönheitsmakel der zwei Gegentore sind sicherlich auch auf die Trainingsquote der letzten Wochen zurückzuführen.
Das kommende Woche ist spielfrei, danach geht es zu Polizei Flensburg. Hier konnten wir das Hinspiel noch mit 6:3 für uns entscheiden.

arno

SG Nordau II - SG1 1:1 (1:0)

Dennis Christiansen - Niklas Friedrichsen, Nico Weinbrandt, Steffen Kaufeld, René Weinbrandt - Lars Petersen, Marvin Hansen, Jannik Andresen, Kevin Detlefsen - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Thengis Wietzke, Kevin Kelting

Tore: 1:0, 1:1 LP7

Punktgewinn in doppelter Unterzahl

Am Freitagabend ging es für uns nach Schafflund. Für einige von uns quasi ein Heimspiel oder eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Es sollten sich heute ein paar bizarre Stunden ereignen. Viele werden jetzt sicherlich einen ausführlichen Text über eine gewisse Person erwarten, denn es gäbe genügend Gründe dafür. 

Ein Grund dagegen ist der Respekt. Beispielsweise der Respekt, den mindestens die 23 Mann auf dem Feld vor einander haben sollten. Den könnte man darin ausdrücken seinem Gegenspieler nach einem Foul hochzuhelfen und sich zu entschuldigen. Man könnte auch mit 3 Mann eine halbe Stunde lang den verletzten gegnerischen Spieler mit Regenschirmen vor dem Regen schützen. Oder man entscheidet sich dagegen und schafft es nicht in den Spielbericht.

Nun zum Spiel. Trotz des wütenden Ignatz machten wir uns Freitagabend Richtung Schafflund auf. Auf dem Weg sah man schon auf sämtlichen Feldern das Wasser stehen und eine Spielabsage hätte uns angesichts der vielen Verletzten gut zu Gesicht gestanden. Dem war leider nicht so und wir stellten uns der Aufgabe.

Der riesige Platz schien aber gut bespielbar und es entwickelte sich eine anfangs relativ ausgeglichene Partie. Einige Male waren wir kurz davor aussichtssreiche Offensivaktionen zu kreieren, leider fehlte es oft an wenigen Zentimetern.

Nach 20 Minuten gerieten wir dann leider in Rückstand. Erst konnten wir nahe der Eckfahne den Ball nicht verteidigen und dann rutschte dem ansonsten bärenstarken Dennis der ungefährliche Torabschluss durch die Hosenträger.

Der zweite Durchgang begann dann leider mit einer vermeintlich größeren Verletzung. Jannik hatte im Mittelfeld Ball und Gegner rigoros abgeräumt. Der Nordauer blieb schreiend liegen und bangte um sein Schienbein. Er wurde dann später unter respektvollem Applaus der gut besetzten Tribüne in den RTW geladen. Es sollte sich nach dem Spiel herausstellen, dass es nur eine stärkere Prellung war.

Die Gastgeber entschieden sich anschließend dazu weiterzuspielen. Wir wären aber mit jeder Entscheidung d'accord gegangen.

Wir erspielten uns dann recht schnell Feldvorteile.

Besonders Marvin und Jannik konnten durch ihre Ballkontrolle für gute Aktionen sorgen. Marvin war es dann auch der LP mit einer super Flanke am langen Pfosten bediente. LP7 knallte den Ball dann im vollen Lauf zum Ausgleich ins Netz.

Endlich mal einer der wenigen Bälle die LP so trifft wie er es sollte. Starkes Tor!

Wenig später erhielt Marcel für ein kleineres Foul die gelbe Karte und musste anschließend noch außerhalb des Platzes sein Unterziehshirt entfernen. Dabei betrat er leider den Platz mit einem Bein und erhielt die Ampelkarte. Die mitgereisten Fans kochten jetzt natürlich. Leider kochte auch Niklas so sehr, dass er eine Minute später einen Ball, der bereits im Aus war, noch wegbolzte. So ging es auch für ihn mit der Ampelkarte zum Duschen.

Wir standen jetzt einer Mammutaufgabe entgegen. Die restlichen 9 Mann fokussierten sich aber schnell wieder auf das Spiel und so waren wir es die dem Tor vorerst näher waren. Kelting's Schuss strich leider Zentimeter am Tor vorbei. 

Aufgrund der numerischen Ungleichheit taten sich jetzt logischerweise riesige Räume für Nordau auf, die sie allerdings nur selten zu bespielen wussten.

Am nähesten kamen sie der erneuten Führung, als der Ball an unser inneres Lattenkreuz prallte. Allerdings hatten wir in der Schlussphase das nötige Glück und einen, wie bereits erwähnt, bärenstarken Dennis im Tor, der seine Antennen nach dem Fauxpas aber sowas von auf Sendung hatte. Sodass wir am Ende nach großem Kampf die Punkteteilung als gefühlten Sieg feiern durften.

Apropos auf Sendung. Hätte man seine Antennen vor/bei den beiden Platzverweisen auch auf der richtigen Frequenz gehabt. Was durch die Geschehnisse im vorigen Spielverlauf absolute Pflicht hätte sein sollen. Dann hätte man diese Partie auch gut und gerne mit 11 Mann beenden und damit wahrscheinlich den Sieg einfahren können. Denn so ärgerlich und blutaufkochend die beiden Aktionen auch waren, sie hätten beide von uns mit etwas Bedacht verhindert werden können.

Nach dem Spiel saßen wir dann noch bei ein paar Getränken mit den Gastgebern zusammen und am Ende waren sich nach dieser äußerst fairen Partie alle einig, was das Geschehene anging. Wir freuen uns jedenfalls auf das Rückspiel, dann hoffentlich etwas ruhiger und genauso fair wie heute.

Zurück zum Respekt. Auch die Fans sollten sich hin und wieder mal hinterfragen was für respektlosen Müll sie, leider oft, Richtung Feld brüllen.

Hier geht's zum LiveTicker

broder

SG1 - SG Süderbrarup/Angeln II 0:3 (0:2)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Steffen Kaufeld, Arno Jensen - Lars Petersen, Jannik Andresen, Dominik Kraft, Thengis Wietzke - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Kevin Kelting, Kevin Detlefsen, Niklas Friedrichsen, René Weinbrandt

Tore: 0:1, 0:2, 0:3

alles wie immer?

Gröllende Fans auf der Tribüne, der Torjäger macht den Sieg klar, die Mannschaft lässt sich vor den Fans nach Abschluss feiern? Liest sich im ersten Moment wie ein normales Heimspiel unserer SG. Leider war es heute die Geschichte der Gäste.

Denn sie kauften uns heute gleich doppelt den Schneid ab. Durch die feucht-fröhliche Busfahrt zu uns (lässt sich nur vermuten) hatten sie schnell die Kontrolle über unsere Tribüne übernommen. Bunky bekam dabei heute leider keine Rückendeckung seiner Komparsen, sie hatten wohl noch zuviel mit den Nachwirkung des Vorabends zu kämpfen.

Im Spiel sah es leider genauso aus. Die Gäste waren gerade in der ersten halben Stunde viel gieriger und feierten jede gelungene Aktion, ob offensiv oder defensiv.

Durch einen Doppelschlag lagen wir dann früh mit 0:2 im Hintertreffen. Wir versuchten uns in der Folge aufzuraffen und spielten auf den Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang kamen wir auch einige Male sehr nah an diesen. Es sollte aber heute nicht sein.

Auch nachdem Arno wegen Handspiels auf der Linie den Platz verlassen musste, gaben wir uns nicht auf.

Den kläglich verschossenen Elfmeter konnten wir im direkten Gegenzug fast mit dem Anschlusstreffer durch Marcel beantworten. Leider hielt der gute Gästekeeper am Ende stark.

Basti scheiterte später noch einmal an der Latte, aber mehr war heute einfach nicht drin.

Kurz vor Schluss kassierten wir dann noch das 0:3 und etwas später auch noch Dennis, der sich bei einem Abschlag verletzt hatte.

Der Sieg der Gäste geht aufgrund der ersten Hälfte und besonders aufgrund der Einstellung absolut in Ordnung. Wir versuchten danach zwar unser Möglichstes, aber müssen nun mit der dritten Saisonniederlage leben. Bereits am Freitag geht es dann bei der SG Nordau II weiter.

Hier geht's zum Liveticker

broder

SG1 - Roter Stern Flensburg 5:1 (2:0)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, René Weinbrandt, Piet Friedrichsen, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, André Briesemeister, Steffen Kaufeld, Thengis Wietzke - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Lars Petersen, Kevin Kelting, Kevin Detlefsen, Jannik Andresen

Tore: 1:0 Marcel, 2:0 René (11m), 2:1, 3:1 Marcel, 4:1 Marcel, 5:1 Kelting

zersknetzt

Am Sonntag stand für uns der nächste harte Brocken auf dem Programm. Der Gegner, Roter Stern Flensburg, war für uns mal wieder eine totale Unbekannte.

Trotz der angespannten Personaldecke konnte Coach Benni auf einen 15-Mann Kader zurückgreifen. Briese Junior war wieder dabei und René ersetzte seinen Bruder Nico in der Abwehrzentrale. Es waren aber sowieso alle heiß, denn es ist endlich wieder Maisfahrn-Zeit!

Leider war der angesetzte Schiedsrichter nicht anwesend. Ersatz wurde unter den anwesenden Zuschauern gefunden. Bernd Kock übernahm kurzer Hand und machte eine wirklich gute unaufgeregte Partie als Unparteiischer.

Das Spiel war noch keine Zigarettenlänge alt, als Otzen bereits seinen Finger an der Tormusik hatte. Basti hatte seinen Sturmpartner auf die Reise geschickt. Der Flensburger Keeper bemerkte auf halber Strecke, dass er den Ball nicht vorher erreichen würde und musste dann dabei zusehen wie Marcel's Schuss zum 1:0 ins Tor ging. Ein Start nach Maß.

Allerdings nahm das Spiel einen ähnlichen Verlauf wie vergangene Woche bei IF Stjernen Flensburg. Der Gegner hatte gefühlt die komplette Kontrolle über das Spiel und wir versuchten, mehr aus Verzweifelung als aus Geschick, Marcel auf die Reise zu schicken. Der Abwehrchef der Gäste hatte ihn aber im Griff und so liefen wir zumeist hinterher. Zu unserem Glück verletzte sich dieser im Laufe des ersten Durchgangs leicht am Oberschenkel.

Gute Besserung an dieser Stelle.

Entgegen kam uns außerdem, dass der Gegner nicht sehr physikalisch agierte sondern eher auf das Spielerische aus war. Vorne fehlte es Ihnen dadurch an der nötigen Durchschlagskraft. Kurz vor der Pause war Marcel dann wieder auf und davon. Kurz vor dem Abschluss wurde er dann regelwidrig gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte René zur 2:0 Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang starteten die Gäste schnell und der Ball klatschte in der 49. Spielminute an unseren Querbalken. 

Das Spielgerät befand sich auch im zweiten Durchgang die meiste Zeit über am Fuss des Gegners. Es dauerte aber bis zur 71. Minute bis der verdiente Anschlusstreffer fiel. Wir verfielen aber nicht in Panik und verteidigten weiter konsequent.

Gegen Ende des Spiels sollten die Räume dann auch größer werden, da die Gäste auf den Ausgleich aus waren.

5 Minuten vor Schluss war es wieder der unermüdliche Marcel, der zweimal den Turbo zündete und sehr viel freie Fläche vor sich sah.

Plötzlich stand es 4:1 für uns und die Messe war gelesen. Die spielerische und läuferische Unterlegenheit machten wir heute mit einer gnadenlosen Chancenauswertung wett. Den Schlusspunkt setzte Kevin Kelting, der nur Sekunden vorher eingewechselt war und von Jonas mustergültig bedient wurde.

Am Ende war der Sieg natürlich viel zu hoch. Auch mit einer Punkteteilung hätte man angesichts des Spielverlaufes leben können.

Besondere Erwähnung verdienten sich heute der kurzfristige eingesprungene Ersatzschiedsrichter Bernd Kock, Tormaschine Marcel Hansen und die Fans beider Lager, die sich einen offenen Schlagabtausch mit Fangesängen lieferten.

Hier geht's zum Liveticker

broder

IF Stjernen Flensborg II - SG1 2:1 (0:1)

Dennis Christiansen - René Weinbrandt, Nico Weinbrandt, Piet Friedrichsen, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, André Briesemeister, Kevin Kelting, Thengis Wietzke - Basti Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Lars Petersen, Marten Christiansen, Kevin Detlefsen

Tore: 0:1 Thengis, 1:1, 2:1

80 minütige Belagerung mit bitterem Ende

Mit einer Truppe, die absolut auf Kante genäht war, ging es für uns heute zur ungeschlagenen Reserve vom IF Stern Flensburg. Die aktuelle Kadersituation war sogar so angespannt, dass Briese Junior aus der Fussballrente geholt werden musste. Dafür durfte er dann heute zum Einstand gleich einmal durchspielen. 

Auf dem sehr kleinen Kunstrasenplatz konnten wir bereits nach 5 Minuten durch einen Kunstschuss von Thengis aus dem Nichts in Führung gehen. Sein perfekt getroffener Ball von der linken Seite senkte sich unhaltbar hinter dem Keeper ins Netz.

Bis auf einen sehr gut getretenen Freistoß von Basti kurz darauf, waren das aber über das gesamte Spiel gesehen unsere einzigen erwähnenswerten Offensivaktionen.

Mit zunehmender Spieldauer sahen wir uns einer absoluten Belagerung entgegen. Die Gastgeber hatten naturgemäß mit dem künstlichen Grün weniger Anpassungsprobleme als wir und spielten einen wirklichen guten Fussball. Einzig unsere vielbeinige Abwehr und ein heute überragender Dennis im Tor konnten in der ersten Stunde unsere knappe Führung verteidigen. 

Dadurch dass uns natürlich zunehmend die Kräfte verließen, kamen die Gastgeber immer wieder in sehr gute Torschusspositionen. Lange sah es so aus als ob Dennis heute nicht zu bezwingen war, leider war es dann in der 62. Spielminute doch soweit. In Anbetracht des Spielverlaufes höchst verdient und längst überfällig. 

Wir schmissen uns weiterhin in jeden Zweikampf und die Minuten rannten von der Uhr. 

In der 89. Minute mussten wir dann nach einer Ecke doch mit dem 2:1 der Hausherren den Dolchstoß hinnehmen.

Eine Punkteteilung wäre für uns heute das höchste der Gefühle gewesen. Wir gehen aber mit Demut und absolut reinem Gewissen weiter und können dem Gegner nur zu diesem Sieg gratulieren.

Am nächsten Spieltag steht dann schon der nächste dicke Brocken vor der Tür. Gegner ist dann Roter Stern Flensburg.

broder

SG1 - FC Ellingstedt-Silberstedt 2:1 (2:1)

Dennis Christiansen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Piet Friedrichsen, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, Kevin Kelting, Jannik Andresen, Thengis Wietzke - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Niklas Friedrichsen, Steffen Kaufeld, Nour Adi

Tore: 1:0 Basti, 2:0 Marcel, 2:1

Fehler entscheiden

Nach der ersten Saisonniederlage am letzten Freitag war heute gegen den Tabellenvierten aus Ellingstedt die Mission "Reaktion" angesagt.

Die Partie war noch keine 10 Minuten alt, als wir bereits auf bestem Wege waren die Mission zu erfüllen. Nach einem Einwurf am Strafraum setzte Marcel sich gut gegen seinen Abwehrspieler durch und bediente Basti nahe des Elfmeterpunktes. Dieser legte sich den Ball noch zurecht und traf aus kurzer Distanz zum umjubelten 1:0.

Die körperlich sehr starken Gäste antworteten prompt mit einem Lattentreffer. Glück gehabt. Als knapp 20 Minuten gespielt waren, brauchte Marcel nur noch ins verwaiste Gehäuse einschieben. Was war passiert?

Abwehrspieler und Torhüter wurden sich bei einem hoppelnden Ball nicht einig. Der Abwehrspieler spitzelte dann, von Marcel bedrängt, den Ball in letzter Sekunde am herauseilenden Keeper vorbei Richtung Tor. Der Rest war Formsache.

Kurz darauf hatte Jannik, der heute nach mehrwöchiger Verletzungspause seine Rückkehr feierte, genug gesehen und ließ sich ausgepumpt auswechseln.

Der verdiente Anschlusstreffer sollte noch vor dem Pausentee fallen. Nach einem langen Ball über unsere weit aufgerückte Defensive, schaffte es Dennis nicht mehr den Ball zu erreichen. Der Gästestürmer konnte ihn sich an Dennis vorbeilegen und am Ende ins Tor schieben.

Im ersten Kapitel des zweiten Durchganges gab es relativ wenige Torchancen. Das meiste spielte sich in Zweikämpfen ab. Richtig Fahrt nahm das Spiel ca. ab der 75. Minute auf. Es wurde nun recht hitzig und es hagelte einige gelbe Kartons.

In der 77. Minute war Marcel auf die Reise geschickt worden und letztendlich vom Keeper gefoult. Der Kontakt war dabei für eigentlich alle deutlich hörbar, höchst verwunderlich war es dann dass der Schiedsrichter nicht auf Strafstoß entschied. Jetzt kochten die Emotion kurz richtig hoch.

In den Schlussminuten waren wir dann immer wieder durch Marcel gefährlich. Leider scheiterte er einmal an sich selbst und sah einmal den besser postierten Basti nicht. Mit dem daraus resultierenden 3:1 wären die Lampen hier definitv aus gewesen. So musste bis zum Schluss gezittert werden.

Den Sieg konnten uns die starken Gäste aber nicht mehr nehmen.

Hier geht's zum Liveticker 

broder

 

FC Wiesharde II - SG 1 2:0 (0:0)

Rune Görtzen - Niklas Friedrichsen, Lasse Ingwersen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, Dominik Kraft, Kevin Kelting, Lars Petersen - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Nour Adi, Piet Friedrichsen, Thengis Wietzke, Marten Christiansen

Tore: 1:0, 2:0

ohne Glück gegen sehr starken Gegner

Am Freitag ging es zum Flutlichtspiel gegen die bisher noch ungeschlagene Zweite vom FC Wiesharde. Trotz einiger kleinen Wehwehchen waren wir mit 15 Spielern angereist. Dazu gesellten sich noch ca. 40 Fans, die die lange Tour auf sich genommen hatten.

Vom Start weg entwickelte sich eine Partie auf sehr gutem KKA Niveau. Wobei die Gastgeber durch ihre Ballsicherheit etwas mehr vom Spiel hatten. Chancen gab es hin und wieder auf beiden Seiten. Jedoch sollte es keiner Mannschaft gelingen im ersten Durchgang das erste Tor zu markieren. Die beste Möglichkeit hatte der FC mit einem Lattentreffer.

Bei uns wurde leider zu häufig der schnelle lange Ball gespielt. Gerade wenn wir unter Druck gesetzt werden, wird noch zu häufig der Ball weggeknüppelt. 

Das sollte für die nächsten Wochen weiterhin der Punkt sein, an dem wir arbeiten müssen. Auch in Drucksituationen kurz den kühlen Kopf zu bewahren und die besser postierten Mitspieler einzusetzen. 

Im zweiten Durchgang übernahmen die Gastgeber anfangs wieder die Initiative und kamen zu zwei Möglichkeiten. Doch plötzlich war Marcel Richtung des gegnerischen Kastens unterwegs, dort konnte er wirklich nur noch in allerletzter Sekunde kurz vor dem Strafraum gestoppt werden. Der sehr gute Schiedsrichter beließ es bei einer gelben Karte. Jedoch hätte sich der Abwehrchef der Gäste nicht über einen Platzverweis beschweren können.

Leider brachte der anschließende Freistoß aus sehr guter Position nichts ein.

Nach knapp 70 Minuten machte es der FC besser. Als ein Freistoß aus dem Halbfeld vor unser Tor segelte und nach kurzem Gestocher in unserem Netz landete. Dabei sahen wir leider insgesamt nicht so gut aus. Auf der einen Seite war der FC Spieler in unserem 5m komplett frei und auf der anderen Seite hätte Rune durchaus rigoros zum Ball gehen können und ihn aus der Gefahrenzone fausten. Aber so Sachen passieren halt und geben nur weitere Aspekte an denen gearbeitet werden kann.

Bereits etwas später hatte Marcel aber auch nach einem Freistoß die Gelegenheit zu egalisieren, leider verfehlte seine Abnahme knapp.

Mit Jonas und Niklas schieden in der zweiten Hälfte zwei weitere Spieler mit kleineren Verletzungen aus. Es war heute einfach nicht unser Tag.

In der 80. mussten wir dann den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Wieder musste ein Freistoß von unserer rechten Seite herhalten. 2:0.

Wir gaben uns aber nicht auf und versuchten in den letzten 10 Minuten noch einmal alles reinzulegen. Leider sollte dabei nichts mehr für uns herausspringen.

Fazit: Mit einer Niederlage ist immer schwer zu leben. Allerdings ist es etwas einfacher wenn der Gegner eine wirklich sehr gute Partie abgeliefert hat und das war heute der Fall. Uns fehlte einfach in vielen Situation das nötige Glück, das wir in den letzten Partien stets hatten.

 

Hier geht's zum Liveticker

broder

SG1 - TSV Bollingstedt/Gammellund 3:2 (1:0)

Rune Görtzen - Niklas Friedrichsen, Nico Weinbrandt, Piet Friedrichsen, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, Kevin Kelting, Steffen Kaufeld, Nour Adi - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Thengis Wietzke, Dominik Hansen, Kim Thomsen

Tore: 1:0 Marcel, 2:0 Basti (11m), 3:0 Marcel, 3:1, 3:2

knapper Sieg gegen guten Gegner

 Zum Abschluss unserer Heimspiel-Trilogie empfingen wir heute den TSV Bollingstedt/Gammellund. Wie immer ein Gegner den wir nicht einzuschätzen wussten. 

Es war also wieder ein Flug ins Blaue.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine temporeiche Partie mit wenigen spielerischen Highlights. Recht früh hatten die Gäste zwei kleinere Halbchancen, die sie aber nicht zu verwerten wussten. Für uns lief es besser. Wieder einmal war es die Domeyer-Hansen Connection,die für die frühe Führung sorgte.

Basti hatte Marcel auf die Reise geschickt. Im Duell mit dem letzten Abwehrspieler setzte er sich dann robust durch und brachte uns mit 1:0 in Führung.

Spielerisch waren eher kleinere Strohfeuer zu sehen. Beide Teams agierten aber auf einem guten Kreisklasse Niveau.

Der TSV hatte zweimal die Chance auf unser verwaistes Tor abzuschließen. Allerdings köpften sie erst aus schwieriger Position vorbei und etwas später konnte Arno noch in letzter Sekunde auf der Linie klären. 

Für uns gab es nichts wirklich Erwähnenswertes mehr im ersten Durchgang. Somit ging es dann mit der 1:0 Führung im Rücken in die Pause.

Der zweite Durchgang plätscherte in den ersten Minuten etwas vor sich hin, bis Marcel die Füße in die Hand nahm. Am Ende konnte er nur noch im Strafraum gefoult werden.

Den fälligen Strafstoß konnte Basti dann souverän versenken und unsere Führung ausbauen.

Eine Viertelstunde vor Schluss sahen die Gegner dann wieder nur Marcel's Rücklichter. Nico hatte ihn mit einem langen Ball in Szene gesetzt. 3:0!

Man hatte jetzt das Gefühl, die Partie sei entschieden. So kam es wie es kommen musste und die Gäste kamen 3 Minuten später mit einer Kopfball-Bogenlampe zum Anschluss. Bis zu diesem Zeitpunkt war offensiv gar nichts von ihnen zu sehen gewesen. Sollte es jetzt noch einmal spannend werden? 

Nicht wirklich. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit erzielten sie das 3:2. Das sollte aber auch die letzte Aktion des Spiels gewesen sein.

Fazit: ein knapper Sieg gegen den bisher stärksten Gegner dem wir uns gegenüberstanden

 Hier geht's zur Bildergaliere

broder

SG 1 - PSV Flensburg 6:3 (3:1)

Dennis Christiansen - Niklas Friedrichsen, Nico Weinbrandt, Lasse Ingwersen, Arno Jensen - Jonas Friedrichsen, Kevin Kelting, Steffen Kaufeld, Lars Petersen - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Nour Adi, Piet Friedrichsen, Kevin Detlefsen

Tore: 1:0 Marcel, 2:0 Marcel, 3:0 Kevin, 3:1, 4:1 Marcel, 4:2, 5:2 Jonas, 5:3, 6:3 Eigentor

nächster Sieg, nächste Baustelle

Am Sonntag begrüßten wir bei strahlendem Sonnenschein den nächsten Gast mit langer Anreise, den PSV Flensburg.

Uns war bewusst, dass trotz der guten Ergebnisse zum Start noch nicht alles so reibungslos lief wie es zu sein schien. Darum war auch heute wieder das Credo an unserem Spiel weiter zu feilen.

Die Partie begann für uns mit einem Start nach Maß. Nachdem Basti seinen Sturmpartner Marcel bediente, schoß dieser zur frühen Führung ein. MeinRTL musste heute nicht lange warten um durch's Rund zu schallen.

Der Gegner war in der Folge stets um Pressing bemüht, wodurch sich ein Großteil des Spielgeschehens im Mittelfeld abspielte. Dadurch öffneten sich im Laufe der Partie aber oft größere Räume hinter den Abwehrlinien, was uns dann noch in die Karten spielen sollte.

Für das 2:0 war dann wieder Marcel zuständig. Jetzt wurde von Jonas serviert und Marcel stocherte den Ball mit etwas Fortune über den Keeper ins Netz.

Kurz darauf hallte es dann wieder aus Otzen's Anlage.

Kevin Kelting ließ einen Standard von Nico über seine Friese flitzen und machte die Führung noch etwas komfortabler.

Die Gäste gaben aber zu keiner Zeit nach und waren bemüht das Ergebnis zu verkürzen. Das gelang ihnen dann auch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als Dennis aus kurzer Distanz bezwungen werden konnte.

In Durchgang 2 war es dann wieder Marcel, der den vermeintlichen Deckel auf die Partie machte. LP7 hatte den sich bietenden Raum hinter der Abwehr erkannt und ihn auf die Reise geschickt. Er setzte sich dann im Duell mit dem letzten Abwehrspieler gut durch, scheiterte erst noch am Keeper der Flensburger, ließ sich den Abpraller aber nicht entgehen. 4:1!

Wer jetzt dachte die Partie sei gelaufen, sah sich bereits kurze Zeit später getäuscht. Nachdem ihnen kurz zuvor noch der Elfmeterpfiff verwehrt blieb, schrillte es dann doch aus der Pfeife des Unparteiischen. Die Folge war das 4:2 und erhöhter Druck der Grünen.

Das Spiel wurde etwas rassiger und es kam sogar zu einer kleinen Rudelbildung, die allerdings vom umsichtigen Schiedsrichter gelöst werden konnte.

Um die 70. Spielminute herum gab es dann aber einen Doppelschlag von uns. Er drosch Jonas den Ball zum 5:2 unter die Latte und fünf Minuten später bugsierte der Gästekeeper eine tückische Ecke von Basti ins eigene Tor.

Kurz vor dem Ende mussten wir dann noch das dritte Gegentor hinnehmen, gewannen aber am Ende verdient mit 6:3. 

6 geschossen Tore sind natürlich formidabel. Jedoch lassen die 3 Gegentore noch Raum zur Verbesserung.

broder

SG 1 - VFR Schleswig 4:2 (3:1)

Rune Görtzen - Marten Christiansen, Steffen Kaufeld, Lasse Ingwersen, Kevin Detlefsen - Jonas Friedrichsen, Dominik Kraft, Arno Jensen, Lars Petersen - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingewechselt: Piet Friedrichsen, Niklas Friedrichsen, Kevin Kelting

nicht: Nico Weinbrandt

Tore: 1:0 Basti, 2:0 Basti, 2:1, 3:1 Jonas, 4:1 Marcel, 4:2

kein Augenschmaus

Das erste Heimspiel der Saison fand am heutigen Sonntag in Joldelund statt. Dazu begrüßten wir den VFR Schleswig zu seinem überhaupt ersten Saisonspiel.

Da Nico leider am Vorabend seinen Blick etwas zu tief ins Glas geworfen hatte, fiel er kurzfristig aus. Wir machten uns aber trotzdem mit 15 Mann in die Partie und die Bank war mit Piet, Niklas, Nour und Kevin sehr gut besetzt, sodass man sich keine Bedenken machen musste.

Wir hatten eigentlich vom Start weg zumeist das Heft des Handelns in der Hand. Wobei heute besonders spielerisch absolute Magerkost geboten wurde.

So konnten wir gegen die sehr tiefstehenden Gäste keine guten Torchancen herausspielen. Unsere Führung gelang dann Basti als ein Ball in Folge einer Standardsituation vor seine Füße fiel und er aus knapp 10m einnetzte.

Durch unsere fahrlässige/ungenaue Spielweise machten wir es uns auch defensiv einige Male schwer und brachten den VFR so wieder ins Spiel. Hinten waren die Abstände teils zu groß und plötzlich tauchte der Gästekapitän vor Rune auf. Seinen Lupfer konnte Rune noch mit den Fingerspitzen erreichen, jedoch landete der Ball trotzdem zum 1:1 im Tor.

Glücklicherweise war es etwas später wieder Basti, der nach einem katastrophalen Fehlpass im 16er zur erneuten Führung einschieben durfte.

Spielerisch blieb es aber im weiteren Verlauf häufig mau. Ein Lichtblick war kurz vor der Pause nur noch Jonny's 3:1.

Im zweiten Durchgang bot sich den Fans das gleiche Bild. Beide Teams geizten mit spielerischen Elementen und so plätscherte die Partie lange vor sich hin. Viel Stückwerk führte zu wenig Ertrag und so dauerte es eine ganze Weile bis Basti seinen Sturmpartner in Szene setzen konnte. Marcel umkurvte dann noch den Schleswiger Torhüter und schob zum 4:1 ein.

Der 4:2 Endstand ging dann wieder auf unsere eigene Kappe. Nachdem Rune einen Angriff noch parieren konnte, verpassten wir es den Ball wegzuschlagen und so durften die Gäste ins verwaiste Tor einschieben.

 

broder

Slesvig IF II - SG1 6:1 (4:1)

Dennis Christiansen - Arno Jensen, Piet Friedrichsen(60.min.Kevin Kelting), Nico Weinbrandt, Marten Christiansen - Thengis Wietzke, Kevin Dethlefsen(46.min Jonas Friedrichsen), Dominik Kraft, Niklas Friedrichsen(55.min LP7) - Basti Domeyer(60.min. Nour), Marcel Hansen

Tore: 0:1 Nico, 0:2 Basti, 0:3 Marcel, 1:3, 1:4 Marcel, 1:5 ET., 1:6 Marcel

Klarer Auswärtssieg

Endlich wieder Fußball, endlich wieder ging es um Punkte, der Start in der von uns nicht sonderlich geliebten Kreisklasse A Schleswig-Flensburg ist mehr als geglückt.

 

Kleine Anmerkung am Rande:

Da wir im Herzen Nordfrieslands beheimatet sind, hätten wir auch gerne in der KKA NF mit allen seinen Facetten wie beispielsweise den Derbys gegen Mitte NF oder den Inseltouren gespielt.

Sei es drum, wir müssen die Herausforderung annehmen, einzige Alternative wäre nur die Abmeldung unser aufstrebenden SG I aus der Kreisklasse A gewesen.

Nun reisen wir in dieser Saison dann eben anstelle ins drei Kilometer entfernte Breklum nach Schleswig, Flensburg oder ins 55 Km entfernte Süderbrarup - und haben so Entfernungen, die nicht einmal unsere Ortsnachbarn in der Verbandsliga haben.

 

Mit einem top Kader ging es nach Schleswig, um dort gegen die uns völlig unbekannte Verbandsligareserve von SIF anzutreten.

 

Unser Männer legte gleich furios los, nach zwölf Spielminuten führten wir bereits mit 3:0:

 

Das 1:0 markierte Nico mit einem Freistoss aus dem Halbfeld, der Ball ging an allen vorbei ins lange Eck.

Kurze Zeit später erhöhe Basti auf 2:0; mutterseelenalleine brauchte er am 5-er nur noch einschieben.

Marcel war vom Gegner kaum in den Griff zu bekommen, spielte Katz und Maus mit Ihnen im gegnerischen 16er und schob, nachdem er alle ausgedaddelt hatte zum 3:0 ins leere Tor ein.

 

Die SIFer rappelten sich schnell auf und erzielten in der 15.min den Anschlusstreffer zum 1:3.

Dennis, bis dahin nur mit zwei Ballkontakten versehen war beim platzierten Distanzschuß machtlos.

Die Gastgeber hielten fortan gut mit, glücklicherweise markierte Marcel in der 40.min seinen zweiten Treffer und wir gingen mit einer beruhigenden 4:1 Führung in die Halbzeitpause.

 

Die Partie plätscherte in der 2.Halbzeit vor sich hin:

SIF konnte nicht, wir wollten nicht.

Die lange Pflichtspielpause war den Akteuren anzumerken, es kann und muss dann auch nicht alles wie am Schnürchen laufen.

Foulspiele und verbale Auseinandersetzungen, insbesondere vom unbesonnen SIF Spielercoach ausgehend bestimmten die Szenerie.

 

Wir besannen uns jedoch wieder und taten noch etwas für unser Torverhältnis:

Der emsige Nour trat zur Ecke an, ein Spieler des Gastgebers köpfte das Leder lehrbuchreif vorbei am machtlosen Keeper der Schleswiger ins eigene Netz.

Das letzte Wort hatte erneut Marcel:

In der 90.min. umkurvte er erneut die gegnerische Hintermannschaft und schob mit seinem 3.Treffer zum 6:1 Endstand ein.

 

Micha