SG Norderhamme – SG1 3:0 (2:0)

Tore: 1:0, 2:0, 3:0

Zum Glück geht es in die Winterpause. Mission Klassenerhalt wird schwer genug.

Mal wieder ging es nach Dithmarschen. Wir waren zu gast bei der SG Norderhamme.

Wir hatten uns einiges vorgenommen und wollten noch etwas positives vor Weihnachten mitnehmen.

15 Spieler standen zur Verfügung. Ein in die Jahre gekommener hoch motivierter Torwart. Vielen Dank an Lüdden, der heute das Tor der SG hütete.

Wir kamen aber nur schwer ins Spiel. Standen teilweise zu weit weg vom Gegner. Irgendwie will es die letzten Spiele nicht mehr rund laufen. In der 12. Minute war es mal wieder soweit,1:0. Fehler im eigenen Passspiel und der Rückwärtsbewegung bringen uns immer wieder in diese Situation. Eigentlich spielten wir munter mit und erarbeiten uns einige sehr gute Chancen.

22. Minute 2:0 – wieder Fehler im eigenen Aufbauspiel und dann zu langsam im Umschaltspiel. Kurz vor der Halbzeit hatten wir durch Marvin, der völlig allein vor dem Torwart der SG Norderhamme auftauchte die Chance heranzukommen. Leider ist Marvin kein Vollblutstürmer und hatte auch vermutlich zu viel Zeit zum Überlegen. Beim Thema Stürmer haben wir ein echtes Problem – für die Rückrunde wäre es ein Segen, wieder auf Marcel zählen zu können.

Also Halbzeit, 2:0 Rückstand. Wir glaubten aber noch an uns und wollten in der 2. Halbzeit durch einige taktische Vorgaben jetzt mehr Spielanteile für uns erarbeiten.

Wir kamen aus der Halbzeit und setzten den Gegner unter Dauerdruck. Pfosten, Latte und zahlreiche weitere Chancen. Aber vermutlich hätten wir noch 2 Stunden spielen können und würden an diesem Tag den Ball nicht ins Tor bekommen. Dann die 63. Minute - ein gut platzierter Schuss zentral 16m Torentfernung – 3:0.

Das war es. Spätestens jetzt war klar, auch heute werden wir wieder mit leeren Händen Richtung Nordfriesland reisen. Erschwerend hinzu hat im Gegensatz zu uns die Spielvereinigung Holstein West einen Lauf. Die Holsteiner sind wieder punktgleich mit uns.

Für alle geht es jetzt in die wohlverdiente Weihnachtspause. Trainingsbeginn ist für Ende Januar geplant. Eine hohe Trainingsbeteiligung und die Rückkehr der verletzten Spieler sind Voraussetzung um die Klasse zu halten. Noch ist alles machbar.

"Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will. Egal, wie schwer es wird – wir schaffen das! GEMEINSAM!"

Allen Spielern, Verantwortlichen und Anhängern der SG ein schönes Weihnachtsfest und eine angenehme, erholsame Pause.

Es spielten: Stefan Jensen - Nico Weinbrand, Steffen Kaufeld, Marten Christiansen, Dominik Hansen - Jannik Andresen, Marvin Hansen, René Weinbrandt, Dominik Kraft - Basti Domeyer, Assane Diouf

eingewechselt : Nour Adi, Rakis Abdul Rahman, Aboubacry Diallo, Tjark Andresen

 

baran 



BW Wesselburen – SG1 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 Basti Domeyer,1:1,2:1

 

Sich selbst um den Lohn gebracht !!!!!!!!

 

Die Voraussetzungen für dieses enorm wichtige Spiel waren denkbar schlecht.

Nicht zur Verfügung standen : Arno, Marten, Marcel, Thengis, Krafti, KD, Kamerad Nass, Kevin Kelting und Steffen

Mittlerweile fehlt uns tatsächlich die Breite im Kader. So ging es dann Sonntag mit 12 Spielern nach Wesselburen oder wie andere auch behaupten ins Feindesland. Also steckten wir uns das Ziel – defensiv arbeiten und hoffen über einen Konter oder Standard vielleicht was mitzunehmen. 1 Punkt war das Ziel!

Das Spiel verlief anfangs auch nach Plan: In der 25. Minute wurde Diouf im Strafraum gefoult und den fälligen Elfmeter verwandelte Basti souverän. 1:0 Perfekt, so hatten wir uns das vorgestellt.

Dann die 33. Minute - eine wirklich seltsame Entscheidung des Schiedsrichters. Juan wurde durch einen Dithmarscher von den Beinen geholt und der Schiedsrichter pfeift den Freistoß für uns. Im Fallen hatte Juan den Gegenspieler mit der Hand im Gesicht getroffen, der daraufhin schreiend vor Schmerzen auf dem Spielfeld lag. Hier erstmal wichtig, dass der „Sportsfreund“ noch unter uns weilt. Das übrige taten dann die ca. 50 Zuschauer die bei nur 2m Abstand zu unserem Tor an der Grundlinie die „Bestrafung“ unseres gefoulten Spielers forderten. Der Druck durch die Meute und die eigene Unsicherheit waren wohl zu groß. Rote Karte für Juan. Kopf hoch Junge – Dich trifft keine Schuld.

Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten und genannten „Sportsmänner“

Also nur noch mit 10 Spielern. Wir machten unsere Hausaufgaben wirklich gut. Wesselburen hatte aber auch nicht wirklich fußballerische Lösungen um uns in Bedrängnis zu bringen. Halbzeit und es lief immer noch perfekt.

2. Halbzeit auf geht´s. Vorerst weiterhin keine Gefahr durch Wesselburen.

58. Minute – halbrechte Position 25m vor unserem Tor. Ein sauberer Zweikampf durch uns – Ball gespielt und den Gegner nicht ansatzweise berührt. Freistoß Wesselburen – Ab hier war klar: „10 gegen 12“

Freistoß auf den langen Pfosten und wir bekamen den Ball nicht geklärt - 1:1 Ausgleich. Für die Aktion die dann folgte, fehlt mir auch mit einer Nacht drüber schlafen das Verständnis.

Deshalb in aller Deutlichkeit: Wir sind alle erwachsen, wir wissen das noch 30 Minuten zu spielen sind und bisher nicht groß Gefahr besteht, wir möchten als Team in dieser Kreisliga bestehen.

Naja Sicherung ausgeschaltet – die Folge Rot für Niklas.

Gefühle sind wie Feuer. Wenn man sie zu sehr schürt, lodern sie unkontrolliert.

Ich hoffe es ist klar, dass diese Aussetzer völlig unangebracht sind und keinen Einfluss auf getroffene Entscheidungen haben. Na dann 30 Minuten mit 9 Mann und der Torwart musste durch einen Feldspieler ersetzt werden. Danke René!

Und klar jetzt wurde der Druck größer. In der 75. Minute schoß Wesselburen nicht besonders gefährlich auf das Tor. René versuchte mit einer Fußabwehr den Ball zu klären, aber der rutscht ihm leider über den Schlappen. 2:1 (Kein Vorwurf - René du hast das glänzend gemacht).

Fazit: Klar sollten wir froh sein, dass sich jedes Wochenende Schiedsrichter auf den Platz stellen und den Spielbetrieb am Laufen halten. Wenn aber eine Mannschaft wie wir Woche um Woche um den Klassenerhalt spielt und durch fragwürdige Entscheidungen um den verdienten Lohn gebracht wird, fehlt mir irgendwie manchmal das Verständnis.

An unsere Spieler: Ein disziplinierter Geist führt zu positivem Handeln. Ziehe deine Lehren und weiter geht’s.

Jetzt erwartet uns am kommenden Wochenende erneut eine Fahrt über die Eider. Das letzte Spiel vor der Winterpause gegen die SG Norderhamme. Es wäre für uns als Mannschaft unglaublich wichtig zum Ende etwas positives mitzunehmen. Wir müssen die Köpfe jetzt freibekommen und als Mannschaft geschlossen für den Erfolg kämpfen.

Niklas Friedrichsen - Nico Weinbrandt, Rakis Abdul Rahman, Juan Ceballos Serna, Rene Weinbrandt, Marvin Hansen, Basti Domeyer, Dominik Hansen, Jannik Andresen, Aboubacry Diallo, Assane Diouf

eingewechselt : Jonas Friedrichsen

 

baran

 

SG1 – SV Hemmingstedt 1:6 (0:3)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 1:3 Kraft (11m), 1:4, 1:5, 1:6

Ein Satz mit x -das war wohl nix !!

Nach der verdienten und chancenlosen Niederlage in der letzten Woche gegen TuRa Meldorf wollten wir endlich mal etwas Zählbares gegen einen der Aufstiegsaspiranten holen.

Ich fasse kurz zusammen: Auch heute kamen wir nicht wirklich in die Zweikämpfe, unser Passspiel war ebenfalls ausbaufähig. Wir haben den Kopf nicht frei bekommen. Und dann nahm das Elend seinen Lauf.

Nach 20 Minuten lagen wir mal wieder mit 2 Toren im Rückstand. 26. Minute 0:3.

Durch zwei Wechsel vor der Halbzeit versuchten die Trainer nochmal einen Impuls zu geben. Das gelang aber auch nicht wirklich.

In der 2. Halbzeit hatten wir uns nochmal einiges vorgenommen. Ein frühes Tor musste her. 47. Minute Elfmeter, Marcel wurde gefoult. Wie bereits in der gesamten Saison verwandelte Krafti den fälligen Strafstoß abgeklärt. Hoffnung !!!!!!!!!

Es wurde aber nicht besser. Endstand 1:6 (verdienter Sieger SV Hemmingstedt / vielleicht 2 Tore zu hoch)

Wir müssen jetzt schauen, dass wir wieder zu unseren Stärken finden und aus den verbleibenden letzten zwei Spielen vor der Winterpause noch etwas positives mitnehmen.

Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter.

Kopf hoch, Brust raus!

 

Niklas Friedrichsen - Nico Weinbrandt, Arno Jensen, Marten Christiansen - Marvin Hansen, Jannik Nass, Basti Domeyer, Dominik Kraft, Dominik Hansen - Jonas Friedrichsen, Marcel Hansen

Eingewechselt: Thengis Wietzke, Jannik Andresen, Rakis Abdul Rahman, Juan Ceballos Serna

 

 baran

 

TuRa Meldorf – SG1 7:1 ( 5:0 )

Niklas Friedrichsen – Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Dominik Hansen – Arno Jensen – Jannik Nass, Marvin Hansen, Sebastian Domeyer, Thengis Wietzke – Assane Diouf, Rakis Ruhaim Bin Abdul Rahman

Eingewechselt: Jonas Friedrichsen, Jannik Andresen, Steffen Kaufeld

 

Geschwindigkeit

 

Heute hatten wir die weiteste Tour unseres Spielplans vor der Brust. Im Hinspiel lernten wir TuRa als spielstarken und jungen Gegner kennen - mit höheren Ambitionen als den aktuellen Platz 3 in der Kreisliga.

Wir waren gut besetzt und spekulierten vor Anpfiff auf etwas Glück, um etwas zählbares mitzunehmen. Das Selbstvertrauen war nach der starken Partie gegen Lindholm und dem gelungenen Aalessen vorhanden.

 

Von Beginn an war Meldorf allerdings die dominierende Mannschaft. Nach 6 Minuten führte der Gegner mit zwei Toren, ohne dass wir eine Form von Zugriff fanden. Erst nach einiger Zeit kamen vereinzelte Halbchancen bei uns auf. Unsere beiden Spitzen Rakis ( in seinem Debut für die Erste ) und Diouf waren überwiegend mit Defensivarbeiten beschäftigt. Dennoch fanden wir in den ersten 45 Minuten nie ein Mittel gegen das Tempo und die Variabilität von TuRa. So gingen wir mit einem 5 Tore Rückstand in die Kabine.

In dieser legten wir schnell fest, dass wir die Halbzeit abhaken wollten und halbwegs achtbar aus den zweiten 45 Minuten gehen wollten.

Dieses gelang uns seitens des Ergebnisses, aber auch weil die Meldorfer etwas ruhiger wurden, jedoch stets brandgefährlich blieben. Auch unser Pochen auf die alte Regel: Letztes Tor gewinnt ( dieses erzielte Marvin ) war nicht von Erfolg gekrönt. Somit gelang TuRa ein niemals gefährdeter Heimerfolg gegen uns.

Ein Spiel in dem wir nichts holen mussten. Die notwendigen Punkte werden wir gegen andere Gegner holen.

Klassiker zum Abschluss: Mund abwischen – weitermachen.

SG1 – SV Frisia 03 Risum-Lindholm II 6:0 (3:0)

Tore: 1:0 Marcel Hansen, 2:0 Thengis Wietzke, 3:0 Marcel Hansen, 4:0 Marcel Hansen, 5:0 Assane Diouf, 6:0 Juan Ceballos Serna,

 

"Alles beginnt in deinem Kopf. Mit der richtigen Einstellung, wirst du Erfolg haben"

 

Bei bestem Wetter sollte es heute in Drelsdorf erneut zu einem Doppelspieltag der SG kommen.

Wir haben mittlerweile eine breite Auswahl an Spielern für die Erste und Zweite Mannschaft. Das bedeutet die Sorgen, die es vor einigen Wochen noch gab, sind durch genesene Spieler und unsere Neuzugänge vorerst Geschichte.

Wir verfügen in der ERSTEN Mannschaft über einen breiten Kader, der das Niveau zum Bestehen in der Kreisliga aus meiner Sicht problemlos sichern kann.

 

Jetzt zum Spiel: Ziel für uns / Eigene Vorstellungen = 3 Punkte und zu Null.

Die „Gelbjacken“ sollten auf unserem Platz / unserer Heimat heute nichts, aber auch gar nichts mitnehmen.

Ich glaube der Erfolg der Mannschaft, kann nur durch Kameradschaft, gemeinsame Ziele, Wertschätzung jedes Einzelnen und dem Willen und der Einstellung zu punkten erreicht werden.

Wir als Trainer sind überzeugt, dass wir als Kollektiv, in dem wir bereit sind eine gesunde Selbstreflexion zu haben noch einiges erreichen.

Es ist unglaublich was man erreichen kann, wenn man sich nicht darum schert wer die Anerkennung dafür bekommt.

 

Ich möchte heute nicht groß ausschweifen, sondern möchte das Spiel kurz und knapp zusammenfassen. Wir haben den Gegner 90 Minuten dominiert, wir haben dem Gegner die Lust am Fußball genommen und haben in 90 Minuten durch eine tadellose Mannschaftsleistung und Einstellung nicht einmal einen Zweifel aufkommen lassen, wer an diesem Tag erfolgreich sein wird.

Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und es wäre nicht gerecht Einzelne hervorzuheben.

Jeder der spielte, jeder der eingewechselt wurde hat einen erheblichen Anteil an diesem „perfekten Spiel“.

 

Das soll jetzt auch reichen. Jungs das war echt verdammt gut. Jeder Zuschauer der am Sonntag euch hat spielen sehen – wird sich erneut auf den Weg machen euch zu sehen.

Wir werden nie ganz vorne stehen (das ist auch nicht unser Anspruch), aber wir werden es jedem schwer machen etwas gegen uns zu holen und am ENDE die Klasse halten.

 

Kommendes Wochenende – Spielfrei!!!! Jährliches Aalessen im Kreise der der SG Drelsdorf/Goldebek „Familie“.

 

Niklas Friedrichsen - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Dominik Hansen - Basti Domeyer, Thengis Wietzke, Dominik Kraft, Arno Jensen -Marcel Hansen, Assane Diouf, Jannik Nass

Eingewechselt: Kim Thomsen, René Weinbrandt, Marvin Hansen, Juan Andres Ceballos Serna

 

baran

 

 

SG1 - Rödemisser SV 4:2 (1:1)

Tore: 1:0 Marcel Hansen, 1:1, 2:1 Assane Diouf, 3:1 Marcel Hansen, 4:1 Marcel Hansen, 4:2

 

Wir müssen nicht stärker an unseren Zielen arbeiten, sondern an deren Realisierung. 

Im Vorwege spielte die 2. Mannschaft und musste sich unnötigerweise geschlagen geben.

Wie hatten uns alle ein 6 Punkte Wochenende gewünscht. Also die Zeichen standen erst einmal nicht so gut. Wir wussten aber, dass gegen Rödemis etwas möglich ist und wir wollten unbedingt 3 Punkte auf die Habenseite bringen.

Also auf geht’s!

Wir standen sicher, die Einstellung passte. Zweikämpfe wurden gewonnen und eigentlich war das schön anzusehen. Einfach arbeiten und geduldig sein. 21.Minute Direktabnahme aus der linken Position durch Nour nach Vorbereitung von Diouf – Klasse gehalten vom Rödemisser Schlussmann. 26. Minute Krafti (das heutige Geburtstagskind) zog zentral aus 22m nach einem Abpraller auf das Tor – wieder konnte der Torwart glänzend parieren.

Dann die 26. Minute, über die linke Seite bekam Marcel den Ball und startete los. Unglaublich im Strafraum ein Haken, noch ein Haken. Insgesamt ließ er 3 Gegenspieler ins Leere rutschen bevor er den Ball endlich reinschob. Als Trainer bekommst du da die Krise, aber er kann es halt.

1:0, Sauber Jungs läuft doch.

Dann kamen die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit. Wir waren wieder abwesend, nahmen uns unnötigerweise eine Auszeit. Einfache Pässe über 10 Meter klappten nicht, keine positiven Aktionen im Zweikampf und viel zu wild. Die Folge: In der 43. Minute bekommt der Gast einen Freistoß halbrechts, Torentfernung 25 Meter. Niklas konnte nach der Hereingabe nicht eindeutig klären und zwei SGler schafften es auch nicht den Ball aus der Box zu bekommen. Und Rödemis stocherteden Ball über die Linie. Danach hatte Rödemis noch vor der Halbzeit zwei gute Chancen, die Niklas aber stark parierte. Halbzeit!!!

Sammeln, Kopf klar bekommen und weiter. Die 3 Punkte bleiben heute in Joldelund.

Anpfiff zur 2. Halbzeit und wir schlafen erneut. Schlechtes Zuspiel im zentralen Mittelfeld und der Spieler von Rödemis ist plötzlich im 1:1 gegen Niklas – Pfostentreffer!!!

Das war das Signal um wach zu werden und ins Spiel zu kommen.

In der 60. Minute bekam Diouf den Ball zentral am 16er und zog ab – der Ball landete im rechten Knick 2:1. (Geiles Tor Junge)

80. Minute Marcel setzte sich im Zweikampf an der Mittellinie durch und hatte freie Bahn auf das Tor, Turbo gezündet und Ball reingeschoben - 3:1. 87. Minute kurz hinter der Mittellinie - Pass auf Marcel, der den Ball sensationell mitnahm und freie Bahn hatte – 4:1 (Ma Ma Maschine).

In der 91. Minute mussten wir dann nach einer Ecke noch das 4:2 hinnehmen.

Fazit: gutes Spiel und wichtige 3 Punkte. Keinem Rückstand hinterher gerannt. Aber: Wir müssen wirklich über die 90 Minuten hochkonzentriert bleiben. Klare Aktionen über die gesamte Spielzeit. Sicheres Passspiel. Am Ende wird diese Truppe durch Fleiß und Engagement die Klasse halten, weil wir hart arbeiten und uns nicht ausruhen, gemeinsam im Kollektiv. Und weil durch Marcel endlich der Stürmer auf dem Platz ist, der uns fehlte.

Der „Trainigsfleißigste“ Jannik Andresen ist zudem heute noch Vater geworden. Lieber Jannik, dir und deiner Familie alles gute.

 

Niklas Friedrichsen - Nico Weinbrandt, Dominik Hansen, Marten Christiansen - Dominik Kraft, Thengis Wietzke, Basti Domeyer, Nour Adi - Kamerad Nass – Assane Diouf, Marcel Hansen
 
Eingewechselt: Aboubacry Diallo, René Weinbrandt, Kevin Kelting, Jonas Friedrichsen

 

baran

SG Oldenswort Witzwort – SG1 3:2 (3:0)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 1:3 Kraft (11m), 2:3 Kraft

 

Erste Halbzeit nicht anwesend – zweite Halbzeit Reaktion gezeigt

Heute wollten wir gegen den Verbandligaabsteiger SG Oldenswort-Witzwort an unsere gute Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen. Uns war klar, dass es heute ein anderes Spiel werden sollte und wir auf eine unangenehme, körperlich und läuferisch starke Truppe treffen würden.

Wir rechneten uns aber unter Umständen einen Punkt aus.

Von der ersten Minute des Spiels liefen wir aber dem Gegner nur hinterher. Wir waren nicht auf dem Platz und kamen nicht in die Zweikämpfe. Eigentlich funktionierte gar nichts. Wir konnten in den ersten 45 Minuten nicht einen Torabschluss verzeichnen. Mit einer solchen Präsenz in den ersten 45 Minuten kannst du in der starken Kreisliga keine Punkte holen.

Vereinzelt verzeichnete der Gastgeber immer wieder Torgefahr. Wir wirkten oft nicht clever genug und schenkten uns die Gegentore selber ein.

In der 27. Minute wollte Niklas das Spiel schnell machen und durch seinen zu hastigen Abwurf in die Zentrale landete der Ball aber direkt beim Gegner.

SG Oldenswort nahm Fahrt auf und 1:0.

40. Minute Freistoß Zentral 17m für die Oldensworter 2:0. Wir zeigten die schlechteste Halbzeit der Saison und wollten nur noch ohne zusätzlichen Schaden in die Halbzeit kommen.

45. Minute auf der rechten Abwehrposition wurde Arno durch einen Gegenspieler unter Druck gesetzt und entschied sich, anstatt den Ball ins Seitenaus zu spielen auf einen Rückpass zu Niklas. Der Ball ging aber mustergültig am Torwart vorbei ins lange Eck. All die Jahre haben wir immer an den offensiven Qualitäten von Arno gezweifelt – Haaland hätte es nicht besser machen können.

3:0 zur Halbzeit. Schlechteste Saisonleistung. 45 Minuten keine positive Aktion.

Jetzt mussten wir die Spieler wach bekommen und Veränderungen im Spielsystem vornehmen. Wir wollten in keinem Falle auseinanderbrechen.

Wechsel in der Offensive: Jonas raus, Marcel rein. Einen zusätzlichen 6er im Mittelfeld, um die spielerische Überlegenheit im Mittelfeld des Gegners einzudämmen. Diese Veränderungen wirkten, man merkte wie wir langsam ins Spiel kamen. In der 50. Minute wurde Marcel im Strafraum von den Beinen geholt. 3:1, den fälligen Elfmeter verwandelte Krafti wie gewohnt abgeklärt.

Wir waren am Drücker und setzten den Gegner jetzt regelmäßig unter Druck. In dieser Phase des Spiels zeigte Oldenswort dann ein völlig anderes Gesicht. Unnötige und harte Fouls. Das Foul an Diouf hatte nur ein Ziel, den Gegenspieler zu verletzen. Eine rote Karte blieb aber in der Tasche des Schiedsrichters. Warum auch immer? Eindeutiger geht’s nicht!

Jetzt wurde das Spiel wirklich hitzig und unfair. In der 85. Minute bekamen wir einen Freistoß in zentraler Position, Torentfernung 22m. Krafti brachte den Ball in Richtung Tor und winkte schon ab, aber der Torwart der Hausherren war vermutlich schon im Kopfe mit Cola / Korn in der Hand in der Kabine und ließ den Ball aus seinen Händen gleiten. 3:2, 5. Tor von Krafti (sauber Junge).

5 Minuten noch zu spielen und ca. 5 Minuten Nachspielzeit. Also Attacke!!!!!

Wir kamen noch zu 2-3 Torabschlüssen, mussten uns aber am Ende geschlagen geben.

Fazit:

Eine grottenschlechte 1. Halbzeit. Eine tolle Reaktion im 2. Ein Gegner, der teilweise Anstand vermissen ließ. Jetzt volle Konzentration auf das Spiel gegen den Rödemisser SV.

 

Niklas Friedrichsen - Nico Weinbrandt, Arno Jensen, Dominik Hansen - Jannik Andresen, Dominik Kraft, Marvin Hansen, Thengis Wietzke, Jonas Friedrichsen - Assane Diouf, Nour Adi

Eingewechselt: Basti Domeyer, Marcel Hansen, Kevin Detlefsen, Aboubacry Diallo

baran

SG1 – SPVGG Holstein West 19 8:0 (3:0)

Tore: 1:0 Basti, 2:0 Nass, 3:0 Diouf, 4:0 Marcel, 5:0 Nico, 6:0 Krafti, 7:0 KD, 8:0 Marcel


6 Punkte Wochenende bei bestem Wetter in Drelsdorf

Die SG2 hatte im Spiel vor uns vorgelegt. Wir waren also gewillt endlich vor heimischer Kulisse einen doppelten Erfolg zu erringen.
Nachdem unser Kapitän sich noch am Samstag „krank“ gemeldet hatte, meldete er sich am Sonntagmorgen wieder zurück. Also eigentlich hatten wir eine extrem starke Truppe zusammen.
Zu unserer Mannschaft gesellte sich auch aus dem Senegal Diouf dazu.


Wir wollten von Beginn an Druck ausüben und endlich einmal selbst deutlich in Führung gehen. In den letzten Spielen mussten wir immer sehen, Rückstände aufzuholen. Lüdden und ich wollten aber einmal sehen, wie die Mannschaft funktioniert wenn wir selber führen.
Die ersten 15 Minuten gestalteten sich ziemlich ausgeglichen, vielleicht mit leichten Vorteilen für uns.

In der 16. Minute legte Diouf quer auf Basti 1:0.

20 Minute Freistoß aus einer zentralen Position, Torentfernung ca. 20-21 Meter.

Kamerad Nass schnappte sich den Ball und zirkelte die Kugel oben ins linke Eck 2:0.
In der 36. Minute belohnte sich Diouf persönlich und krönte seinen tollen Einstand mit dem 3:0.


Halbzeit und 3:0 für uns – So hatten wir uns das vorgestellt.


Doppelwechsel zur Halbzeit: Jannik Andresen und Marvin Hansen wurden geschont und es kamen Thengis und der „Edeljoker“ Marcel zum Einsatz. Uns war klar, dass wir noch lange nicht genug hatten.

4:0 Marcel Hansen in der 48. Minute. Toller Pass von „Kamerad“ Nass in den Lauf von Marcel. Der umkurvte den Torwart und verzögerte, um dann noch einen zusätzlichen Spieler von Holstein West ins Leere grätchen zu lassen.

Nach einer Ecke war Nico kurze Zeit später mit dem Kopf zur Stelle und stellte auf 5:0.

6:0 direkter Freistoß wieder aus zentraler Position, jetzt war es aber Krafti, der direkt verwandelte. Beim 7:0 sind wir uns bis heute noch nicht einig ob KD wirklich am Ball war oder ob es am Ende ein Eigentor war. Beim Jubel verhielt er sich doch recht jungfräulich schüchtern

Den Schlusspunkt zum 8:0 setzte wiederum Marcel mit seinem 2. Tor.
Völlig verdienter Sieg mit einer eiskalten Torchancen Verwertung. Da war er, der perfekte Heimspiel Sonntag. Geschlossene Mannschaftsleistung mit einem extrem starken Marten Christiansen. Am kommenden Samstag geht es zur SG Oldenswort-Witzwort, die auch nur 2 Punkte
mehr auf dem Konto haben als wir. Hier möchten wir unbedingt etwas mitnehmen und die tolle Leistung bestätigen.


Niklas Friedrichsen - Arno Jensen, Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Dominik Hansen - Jannik Andresen,Marvin Hansen, Dominik Kraft, “Kamerad“ Nass - Basti Domeyer,  Assane Diouf

eingewechselt: Marcel Hansen, Thengis Wietzke, René Weinbrandt, Aboubacry Diallo, Kevin Detlefsen

broder

 

 

SV BW Löwenstedt II - SG1 2:2 (2:0)

Tore: 1:0, 2:0, 2:1 Marcel, 2:2 Kraft (11m)


Standard      

In einer Kreisliga mit weiten Touren führte uns unser heutiger Ausflug in die direkte Nachbarschaft.
Die Löwen hatten bei schönem Wetter und guter Kulisse zum Derby geladen.
In der Tabelle stand der Gegner kurz über uns angesiedelt und mit einem Sieg würden wir punktetechnisch pari ziehen.
Löwenstedt selber wollte sich mit der heutigen Partie etwas aus der Abstiegszone entfernen und hatte die 3 Punkte gegen uns fest im Visier.
Unser Personal für das Spiel war ein Potpourri der Spielgemeinschaft: Zu den Stammspielern gesellten sich einige Spieler, die schon am Freitag in der Zweiten gespielt hatten. Aufgefüllt mit angeschlagenen und kurzfristigen Zusagen ( unter anderem hatte Briese sich ein neues paar Schuhe gegönnt ) kam dennoch eine schlagkräftige Truppe zusammen.


Wir starteten verheißungsvoll in das Spiel und hatten in den ersten 15 Minuten mehr von der Partie. Die Defensive war wach und ließ nichts zu, nach vorne ging es zielstrebig und wir kamen in gute Abschlusssituationen. Diese wurden dann leider oftmals nicht sauber ausgespielt oder zielstrebig genug abgeschlossen. Nach der Anfangsviertelstunde hatten die Löwen dann mehr von der Partie.

Der erste Gegentreffer dann nach 30 Minuten. Wir klären die erste Flanke und der Gegner kommt zu einer weiteren. An unserem zweiten Pfosten steht, der heute ins Feld versetzte und eine gute Partie spielende, Niklas gegen zwei Gegner chancenlos da. Aus kurzer Distanz nehmen wir somit den Nackenschlag hin.
Die dann folgende Unsortiertheit bei uns nutzten die Löwen zur 2-Tore Führung. Ein Einwurf wird abgelegt, die dann resultierende Flanke vom Mittelstürmer gepflückt und versenkt.
Wir kamen unstrukturiert in die Halbzeit und nutzten diese um einen neuen Visor zu legen.
Nach Wiederanpfiff kamen wir druckvoller ins Spiel und konnten nach kurzer Spielzeit den Anschlusstreffer erzielen. Basti marschierte durchs Mittelfeld und wurde nur halbherzig attackiert. In seinem Windschatten lief der just eingewechselte Marcel sich auf rechts frei und bekam den Ball dann schön in den Fuß gelegt. Das anschließende Tunneln des Schlussmannes hatte sich dann angeboten.

In der 60. Minute dann der Ausgleich. Marcel wird im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Dominik Kraft dann wie gewohnt sicher.
Nun gestaltete sich die Partie ausgeglichen ohne große Torraumszenen. Die größte Chance in der Schlussviertelstunde wurde vom Gimm im eins gegen eins dann stark verhindert.

Unterm Strich ein gerechtes Unentschieden, bei dem wir standardisiert wieder einen 2-Tore Rückstand aufholen durften. Als Mannschaft wieder einmal eine sehr gute Reaktion auf die Widrigkeiten des Spiels, aber auch schon vor dem Anpfiff, da nahezu alle bereit waren in der aktuellen Situation einzuspringen und sich nicht zu schade waren teils ein Spiel komplett von der Bank aus zu betrachten.

 

Christian Gimm - Marten Christiansen, Nico Weinbrandt, Kevin Detlefsen - Arno Jensen - Jannik Andresen, Andre Briesemeister, Dominik Kraft, Niklas Friedrichsen - Sebastian Domeyer, Nour Adi


eingewechselt: Thengis Wietzke, Marcel Hansen, Kim Thomsen, Jannik Biell
nicht eingewechselt: Jonas Friedrichsen, Rene Weinbrandt, Tjark Andersen

arno

SG1 - SG Eiderstedt 1:7 (1:2)

Tore: 0:1, 1:1 Basti, 1:2, 1:3, 1:4, 1:5, 1:6, 1:7

lange wacker geschlagen

Am Sonntag stand für uns die Partie gegen die bislang ungeschlagenen Eiderstedter an. Unserem kleinen Kader geschuldet mussten neben Nour noch 3 Spieler der Zweiten auf der Bank Platz nehmen.

Es war schnell zu erkennen, dass uns wieder eine sehr starke Mannschaft entgegen stand. So entwickelte sich bereits anfangs ein teilweise sehr hohes Tempo. Bereits in der siebten Spielminute zappelte der Ball nach einem strammen Schuss vom rechten Strafraumrand in unserem Kasten. Die Pfeife war erst Sekunden nach dem Wiederanpfiff verstummt, da konnte Basti aber schon ausgleichen. Das Spiel war also wieder auf Null gestellt.

Wir versuchten mit vereinten Kräften gegenzuhalten. Mussten aber nach rund einer Viertelstunde schon zum ersten Mal wechseln. Marvin musste angeschlagen raus und für ihn kam Nour in die Partie. Er war es auch der im ersten Durchgang unsere besten Chancen erarbeiten konnte. Einmal scheiterte er dabei sogar am Querbalken der Gäste. Es war also durchaus etwas drin für uns. Wenngleich wir aber auch, wie in allen anderen Partien, am oberen Limit spielen müssen, was logischerweise mit zunehmender Spieldauer Körner kostet.

Im Laufe des ersten Durchganges bekam Niklas in einem Luftkampf auch noch ein Eisbein, wodurch er eigentlich die restliche Spielzeit gefühlt nur noch auf einem Bein laufen konnte. Er stellte sich aber in den Dienst der Mannschaft und hielt bis zum Ende durch.

Leider kamen die Eiderstedt fast mit dem Pausenpfiff noch zur erneuten Führung.  Ein Unentschieden zur Pause wäre für uns aber durchaus verdient gewesen.

Im zweiten Durchgang hielten wir lange dagegen. Niklas entschärfte dabei gleich 2x eine 1-gegen-1 Situation. Nach vorne schafften wir es aber nur noch selten. Gleich zu Beginn musste auch Thengis verletzt vom Platz und Kim durften nach den 90 Minuten bei der SG2, nochmal eine halbe Stunde ran.

In der 73. Minute war es dann soweit und wir mussten das 1:3 schlucken. Der Knackpunkt und Anfang des Untergangs. Denn der heute wieder sehr stark spielende Dominik holte sich erst eine gelbe wegen Meckerns ab und eine Minute später die Ampelkarte. Nun hatten wir nichts mehr entgegenzusetzen.

Die Gäste hatten dadurch leichtes Spiel und legten uns noch 4 weitere Eier ins Netz. Die Niederlage in dieser Höhe hatte unsere Truppe auf keinen Fall verdient, aber am Ende muss man sich nun damit abfinden. Eine Stunde lang konnten wir sehr gut mithalten und das Spiel recht ausgeglichen gestalten. Daran müssen wir am Sonntag beim Derby in Löwenstedt anschließen.

 

Niklas Friedrichsen - Dominik Hansen, Nico Weinbrandt, Marten Christiansen - Arno Jensen, Marvin Hansen - Thengis Wietzke, Dominik Kraft, Kevin Kelting - Sebastian Domeyer, Marcel Hansen

eingeweschselt: Nour Adi, Kim Thomsen

 

broder

Husumer SV II - SG1 4:4 (2:2)

Niklas Friedrichsen - Dominik Hansen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen, Marten Christiansen - Kevin Kelting, Dominik Kraft, Sebastian Domeyer, Thengis Wietzke - Nour Adi, Marcel Hansen

eingewechselt: René Weinbrandt, Kim Thomsen

Tore: 1:0, 1:1 Nour, 1:2 Nico, 2:2, 3:2, 4:2, 4:3 Kelting, 4:4 Thengis (11m)

Moral gezeigt, erzwungenermaßen

Am Sonntagmorgen gastierten wir bei der Reserve der Husumer SV. Durch den ersten Sieg am vergangenen Wochenende war das Selbstvertrauen wieder etwas aufgebaut worden, sodass wir auch hier etwas holen wollten.

Das Spiel im Friesenstadion gestaltete sich auf dem großen Feld recht ausgeglichen. Bei der HSV konnte man schnell erkennen, dass ihr sprauliger Stürmer ihre Trumpfkarte war. Um es vorwegzunehmen, er erzielte alle 4 Tore der Husumer. Leider machten wir es dem Gegner, wie bereits in den vorigen Spielen, teilweise sehr leicht Tore zu machen. Das müssen wir unbedingt in den Griff bekommen!

Wir waren vom Anpfiff weg gut in der Partie, konnten allerdings noch nicht wirklich zielstrebig werden. Nach einer eigenen Ecke standen wir dann plötzlich defensiv so schlecht, dass der erwähnte Jensen von der Mittellinie allein auf Niklas zu marschieren konnte und uns ins Hintertreffen brachte.

Wir brachen aber nicht in Panik aus und versuchten weiter unser Spiel durchzuziehen. Nach einem langen Ball war dann Nour ebenfalls völlig frei vor dem Tor und spitzelte den Ball zum Ausgleich ins Tor. Arme ausgebreitet und ab Richtung Eckfahne. War zwar keiner, gefreut haben wir uns trotzdem wie Bolle.

Eine Viertelstunde später gingen wir dann sogar in Führung. Nico konnte eine scharf getretene Ecke einköpfen.

Kurz vor der Halbzeit flatterte dann wieder ein Geschenk für die Hausherren herein. Als Niklas beim Versuch einen lang geschlagenen Ball aufzunehmen, eben jener aus den Fingern glitt und Jensen wieder zur Stelle war um ins verwaiste Tor einzuschieben. Passiert. Kopf hoch. Weiter.

Der zweite Durchgang begann dann leider denkbar schlecht. Die Husumer kamen viel besser aus der Kabine und machten 2 schnelle Tore. Wir sahen uns wieder einer Herkulesaufgabe entgegen. Glücklicherweise war dann der Arbeitstag vom besten Husumer beendet und fortan spielten eigentlich nur noch wir.

Knapp eine Stunde war gespielt als Marten eine Flanke auf Kelting schlug, die ihm die Muttis nur so zu Füßen liegen ließ. 10 von 10 würde die Jugend dazu heute sagen. Kopfballungeheuer Kelting wuchtete den Ball dann zum 4:3 in die Maschen. In der Restspielzeit legten wir dann alle Kräfte rein um auf den Ausgleich zu gehen. Und wir sollten in der Schlussminute belohnt werden.

Marcel war nach einem langen Ball in den Strafraum eingedrungen und konnte nur per Foulspiel gestoppt werden. Thengis verwandelte den fälligen Strafstoß cool und wir hatten wieder Zählbares in der Hand.

Am Ende konnten wir aufgrund des Spielverlaufes mit dem Punkt zufrieden sein. Am nächsten Spieltag erwarten wir die starke SG Eiderstedt in Joldelund.

 

broder

SG1 – SZ Arlewatt 3:2 (1:2)

Niklas Friedrichsen, Nico Weinbrandt, Arno Jensen, Marten Christiansen, Marcel Hansen, Kevin Kelting, Thengis Wietzke, Jannik Andresen, Basti Domeyer, Dominik Kraft, Dominik Hansen

eingewechselt: Nour Adi, Marvin Hansen

Tore: 0:1, 0:2, 2:1 Thengis, 2:2 Kelting, 3:2Kraft (11m) 

Endlich belohnt! Derbysieger!

Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.

Im 5. Spiel sollte es erneut in einem Derby gegen unseren Nachbarn aus Arlewatt gehen.

15 Spieler standen zur Verfügung. Auch Marcel betrat wieder das „Grün“. Willkommen zurück.

Wir wollten endlich unsere ersten 3 Punkte und wollten in dieser sehr schweren Kreisliga ankommen.

Das Spiel gestaltete sich in den ersten Minuten sehr ausgeglichen. Wir erarbeiten uns aber bereits von Anfang an gute offensive Aktionen. Es war zu spüren, dass endlich ein Gegner auf Augenhöhe zu Gast war.

Jürgen Wegmann sagte mal: „Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch das Pech dazu.“

16. Minute Konter SZ Arlewatt über die rechte Seite 0:1.

19. Minute langer Ball auf den schnellen Spieler auf der linken Seite, der vor Dominik an den Ball kommt und zentral auf unser Tor läuft 0:2!

Wir hatten uns soviel vorgenommen und dann das. Wichtig war es jetzt aber die Ruhe zu bewahren. Der Art wie wir heute auftraten und an uns glaubten, sollte uns Mut machen irgendwie noch vor der Halbzeit den Anschluss markieren.

Und so kam es auch – 44. Minute 1:2 Thengis.

Nach einem Freistoß konnte der Torwart von Arlewatt den Ball nur nach vorne abwehren und der schnelle und fleißige Dominik Hansen setzte sofort nach. Schuss in Richtung langes Eck, wo Thengis nur noch reinschieben musste. Wir waren wieder im Rennen.

In der Halbzeit spürten alle diese Energie und den Willen in der Mannschaft. Heute werden wir erfolgreich sein und 3 Punkte auf unserer Habenseite verbuchen. Mannschaft, Trainer keiner hatte Zweifel.

In der 2. Halbzeit ließen wir auch kaum noch etwas zu. Wir standen kompakt. Dominik Kraft ließ sich zurückfallen und räumte mit Nico alles Zentral ab. Vorne merkte man, dass durch Marcel wieder ein Spieler da war, der die Abwehr regelmäßig beschäftigte.

63. Minute der Ball wird hoch in den Strafraum von Arlewatt gespielt und nach einem Kopfball fällt der Ball direkt vor die Füße von Kevin Kelting. Der braucht nur noch reinschieben 2:2!

2 Minuten später wird Kelting im Strafraum zu Fall gebracht – Elfmeter. Dominik Kraft trat an und verwandelte sicher. 3:2 Spiel gedreht.

Fazit: Der Sieg war verdient, nie haben wir Zweifel daran aufkommen lassen. Wir waren endlich mal dran uns zu belohnen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir werden jetzt die Woche nutzen, um uns auf das Spiel gegen die Zweitvertretung aus Husum vorzubereiten und werden wieder alles daran setzen erfolgreich zu sein.

 

baran

 

 

SG Mitte NF – SG1 5:0 (1:0)

Dennis Christiansen, Nico Weinbrandt,Rene Weinbrandt, Niklas Friedrichsen, Arno Jensen -Thengis Wietzke, Jannik Andresen, Marvin Hansen, Basti Domeyer, Dominik Kraft, Dominik Hansen

eingewechselt: Nour Adi, Piet Friedrichsen, Tjark Andresen

Tore: 1:0,2:0,3:0,4:0,5:0

 

Prügel im Derby bezogen

Im 4. Spiel sollte es gegen unseren Nachbarn aus Breklum / Bredstedt gehen.

Leider waren die Voraussetzungen für das Spiel schon denkbar schlecht. (zu viele Verletzte und einige Spieler im Urlaub).

14 Spieler (Mischung aus 1+2 Mannschaft) standen zur Verfügung. Hier nochmal ein Dankeschön an die Spieler der SG2 und natürlich an SG Mitte NF für das „entgegenkommen“.

Also Anpfiff und wir schauen was am Ende rauskommt.

Die erste Halbzeit ließ sich noch angenehm anschauen. Ohne, dass wir offensiv Akzente setzen konnten, hielten wir kämpferisch gut dagegen.

In der 29. Minute mussten wir leider einen Gegentreffer hinnehmen. Der Spieler von Mitte setzte sich am 16er mit einem kurzen Heber über unsere Abwehr hinweg. Im Anschluss trudelte der Ball unglücklich ins Tor. Dennis und Dominik standen sich etwas gegenseitig im Weg.

5 Minuten vor der Halbzeit verletzte sich der nächste Spieler. Die Folge daraus zeigte sich dann im 2. Durchgang.

Ich hoffe, dass Krafti nächste Woche wieder zur Verfügung steht. Durch seinen Ausfall, verloren wir leider in der Zentrale immer mehr die Ordnung und die jungen Spieler von Mitte konnten sich zahlreiche Torchancen erspielen und in der Endabrechnung trafen Sie dann auch 4 weitere Male.

Zusammengefasst: Wir trafen auf eine junge, wilde und hungrige Mannschaft von Mitte NF. Das Derby blieb eigentlich Ruhig, vermutlich weil wir schnell festgestellt hatten – Hier ist für uns nichts zu holen.

Die Entscheidung in der Kreisliga zu starten, wirft immer mehr Zweifel auf. Ist unsere Mannschaft zu alt? Ist der Kader in der Breite zu gering? Fehlt uns für diese Klasse die Geschwindigkeit? Man weiß es nicht? Wir wollten diesen Weg gehen und jetzt heißt es gemeinsam Woche um Woche Lösungen zu finden.

Nicht die Menschen, die immer gewinnen sind die stärksten, sondern die die niemals aufgeben.

Es wird der Tag kommen, an dem wir uns zählbares auf der Habenseite erkämpfen und dann werden wir sehen was das mit uns macht. Also Männer : KOPF HOCH , BRUST RAUS UND WEITER. AUFGEBEN IST KEINE OPTION.

baran

SG1 - Tura Meldorf 1:4 (0:2)

Niklas Friedrichsen, Arno Jensen, René Weinbrandt, Nico Weinbrandt, Dominik Hansen, Dominik Kraft, Jannik Andresen, Jannik Nass,Thengis Wietzke, Basti Domeyer, Jonas Friedrichsen
 
eingewechselt: Marvin Hansen, Nour Adi, Tjark Andresen 
 
Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 1:4 Thengis 
 
Starker Gegner. Da war nichts zu holen.
 
 
Am Sonntag bei einer enormen Hitze hatten wir in Joldelund die Jungs von Tura Meldorf zu Gast.
Das dritte Mal in Folge hieß es Nordfriesland gegen Dithmarschen. 
 
Wir waren gewarnt, viele halten die Meldorfer für die stärkste Mannschaft in der Kreisliga.
Wir sind leider momentan vom Verletzungspech verfolgt.
Gute Besserung an: Marcel, LP, Marten, Marco Hädicke, KD, Bennet. Kommt schnell wieder zurück.
Aber wir hatten14 Spieler die auf's Feld geschickt werden konnten. 
 
Die heutige Ausrichtung war defensiv stehen und erstmal die ersten 20 Minuten stabil die 0 halten. Und eventuell selber gefährlich vor das Tor der Gäste kommen. 
 
Wir standen wirklich gut und machten ein kämpferisch gutes Spiel. Und dann kamen wir tatsächlich in den ersten 10 Minuten 2 mal frei vor das Tor der Meldorfer. Konnten den Ball aber nicht ins Eckige bringen.  Wir hätten gerne gesehen wie die Meldorfer damit umgegangen wären. 
Nach 15 Minuten kamen die Gäste aber besser ins Spiel und erarbeiteten sich immer mehr Chancen.
Arno klärte in dieser Phase 2 mal auf der Linie. Der Druck wurde größer.
Dann in der 38. und 39. Minute konnten wir dann dem Druck nicht mehr standhalten. 0:2 Bitter! Doppelschlag!
 
Man muss ehrlich sein Tura Meldorf ist eine tolle Mannschaft - jung, laufstark, ballsicher. Die Jungs spielen seit der Jugend hochklassig zusammen.
Wir mussten ständig diesem Druck auf unser Tor standhalten. Zu eigenen Torchancen kamen wir tatsächlich in der 2 Halbzeit nur sehr geringfügig.
64. Minute vermeintliches Foul im Strafraum durch Nico - 3:0, 67 Minute 4:0. Wieder ein Doppelschlag!
 
In der 86 Minute bekamen wir dann nochmal einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Scharf in den 16er getreten und Thengis zielstrebig mit dem Kopf in die Maschen 1:4. Ende.
Hervorzuheben ist noch die tolle Leistung unseres Torwarts Niklas, der einige Bälle sensationell entschärfte.
 
Fazit: Die Niederlage war auch in der Höhe verdient. Tura Meldorf hat das Spiel über die 90 Minuten klar dominiert und uns alles abverlangt.
Die Mannschaft war sehr sympathisch, das spiegelt auch wieder, dass es im ganzen Spiel nur eine gelbe Karte gab. Nach dem Spiel saßen wir noch gemeinsam lange zusammen, wobei 4 Spieler aus Meldorf Joldelund gar nicht mehr verlassen wollten. An die 4 "Agenten" denkt an euer Versprechen für das Rückspiel. 
 
 
 
baran

SV Hemmingstedt - SG 1 3:1 (0:1)

Niklas Friedrichsen- Nico Weinbrandt, Rene Weinbrandt, Arno Jensen, Dominik Hansen - Jannes Paulsen, Jannik Andresen, Thengis Wietzke - Basti Domeyer, Jannik Nass, Kevin Kelting

eingewechselt: Bennet Jensen, Marvin Hansen, Nour Adi

Tore: 0:1,1:1 Jannik Nass,2:1,3:1

Spiel auf Augenhöhe und doch am Ende wieder mit leeren Händen.

Am 14.08. absolvierten wir auswärts unser 2. Punktspiel in der Kreisliga.
Wir hatten uns erneut viel vorgenommen und wollten mit einer defensiven Ausrichtung zählbares mitnehmen.
Der Gegner hatte das erste Punktspiel deutlich gewonnen und hatte uns mit diesem Ergebnis deutlich gewarnt. Motiviert mit 15 Spielern reisten wir also ins
"Feindesland" Dithmarschen, genauer gesagt zum SV Hemmingstedt.
29 Grad und ein wirklich pflegebedürftiger Fußballplatz. Aber dieses Problem war nun mal bei beiden gleich.

Anpfiff. Die ersten 30 Minuten gestalteten sich ziemlich ausgeglichen. Wobei die besseren Möglichkeiten bei uns lagen. 14. Minute toller Konter über Jannik Nass
auf der linken Seite, der Quer in den Strafraum zu Thengis spielt. Wie es so ist, sind wir dort im letzten Schritt nicht eiskalt genug. 5 Minuten später nach einer Ecke, landet der Ball mustergültig auf dem Kopfvon Thengis. Der Torwart lenkte aber den Ball sensationell über die Latte.  

Wir müssen aus den 5-6 guten Chancen die wir in den 90 Minuten bekommen, einfach auch mal 2-3 Dinger machen!

Kurz vor der Halbzeit pfingen wir uns in Folge eines Freistoßes dann leider den Treffer zum 1:0 Rückstand.
Hier hätten wir uns vom jungen Schiedsrichtergespann gerne andere Entscheidungen gewünscht. Aber die Kreisliga ist nun mal auch dafür da, um den Jungs an der Seite erste Erfahrungen an der Linie zu geben.

Nach der Halbzeit merkten wir als Mannschaft, hier ist noch nichts verloren. Wir waren uns einig, da geht noch was.

47. Minute Pfostenschuss von Jannik A. Dann eine Minute später war es so weit 1:1. Erstes Tor in der Kreisliga.
Torschütze: Kamerad Nass.

Jannik lies über die rechte Seite seinen Gegenspieler "alt" aussehen und schob den Ball aus spitzen Winkel genau oben in den Winkel.
Im Laufe des Spiels waren wir deutlich dichter dran das 2:1 zu machen als der Gegner. Wir spürten das hier noch mehr drin war.

Nach knapp einer Stunde dann das 2:1 für Hemmingstedt. Bitter wieder zurückgeworfen und den Ärger über Entscheidungen oder auch nicht getroffenen Entscheidungen im Kopf.
75. Minute ein guter Konter von Hemmingstedt (rechte Seite zur Grundlinie, dann Querpass in die Mitte,).

Gut herausgespielt und ein reguläres Tor.

Eine Minute später hatten wir durch Thengis noch die große Möglichkeit auf 2:3 zu verkürzen. Sollte aber heute nicht sein.

Fazit: Ein Spiel auf Augenhöhe aber wieder nicht zählbares am Ende.
Wir stecken den Kopf nicht in den Sand! Getreu unserem Motto: Mund abwischen, Kopf hoch, Brust raus und weiter!



Baran

SG Drelsdorf / Goldebek – SV BW Wesselburen 0:4 (0:3)

Niklas Friedrichsen, Arno Jensen, Dominik Hansen, Dominik Kraft, Bennet Jensen, Basti Domeyer, Nico Weinbrandt, Jannik Andresen, Thengis Wietzke, Jonas Friedrichsen, Jannik Nass,

eingewechselt: LP7, Nour Adi, Kevin Kelting, Piet Friedrichsen

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4

Auftakt in der Kreisliga NW 

Ein gebrauchter Tag und vermutlich waren wir auch zu euphorisch. Herzlich willkommen in der Kreisliga.

Jetzt wird es wohl jedem deutlich sein, dass es ein riesen Projekt / Aufgabe wird die Klasse zu halten.

Wir waren bester Dinge, die Vorbereitung lief wirklich gut. Die Ergebnisse machten Mut und in der Vorbereitung wurde hart im Training gearbeitet.

Der Gegner SV BW Wesselburen war genau wie wir, aus der Kreislasse A aufgestiegen. Aus unserer Sicht hätte es keinen besseren Gegner zu Start geben können.

Bereits die ganze Woche in den Trainings versuchten die Trainer die nötige Stimmung zu entwickeln, die wir für Samstag brauchten. Die 2. Mannschaft sollte vor uns spielen und im Anschluss war ein Bierpilz mit 100 Litern Freibier und Grillen geplant. Dazu kam, dass ein perfektes Wetter den Samstag begleitete.

 

Wir konnten auf 16 Spieler zurückgreifen. Im Tor hatten wir heute Niklas Friedrichsen, der vermutlich auch die kommenden 2 Spiele im Tor stehen wird, da Dennis diverse Termine hat. Leider fehlt uns mit Niklas im Tor auch ein laufstarker und technisch guter Feldspieler.

Anpfiff !!!!!! Endlich geht’s los.

3. Minute 0:1 SV BW Wesselburen. Unglücklich landete der Ball durch ein Eigentor des Torwarts Niklas im Tor. Der Fehler, wurde aber im Vorwege durch Fehlpässe und einer nicht konsequenten Verteidigung auf der linken Seite eingeleitet.

Ärgerlich, aber auch wir bekamen unsere Chancen. So konnte ein Ball von Jannik Nass, der über die linke Seite durchbrach, im letzten Moment durch einen Feldspieler auf der Linie gerettet werden. So wären wir wieder im Spiel gewesen. Es kam dann aber so wie es kommen musste, nur 3 Minuten später wurde der Stürmer von Wesselburen im Strafraum zu Fall gebracht – Elfmeter. Und klar 0:2, der nächste Nackenschlag für uns.

Kurz vor Schluss der 2. Halbzeit mussten wir sogar noch das 0:3 hinnehmen. Bitter!!!!

Der Frust saß tief, genau den Verlauf den BW Wesselburen erlebte hätten wir uns gewünscht. Im Laufe des Spiels wurde es zunehmend hektischer und giftiger. Der junge Schiedsrichter stand vor einer großen Herausforderung. Man hätte sich vermutlich nicht gewundert oder beschweren können wenn am Ende nicht mehr 22 Spieler auf den Platz wären.

Wir hatten immer mal wieder Torchancen, aber es fehlte die Entschlossenheit und das Glück auch ein Tor zu machen.

Kurz nach der Halbzeit kam Jonas durch die rechte Seite frei vor das Tor, statt den Ball selbst reinzuschieben legte er nochmals quer auf LP, der aber den Ball über das Tor schoss. Vielleicht hätte das nochmals Aufwind gegeben.

In der 56 Minute mussten wir dann noch das 0:4 hinnehmen. Den Rest des Spiels ging es hin und her, ohne dass es zu wirklich gefährlichen Situationen kam. Es entwickelte sich immer mehr eine Schlacht auf verbaler und körperliche Ebene. Leider litt der Fußball streckenweise stark dadurch.

Abpfiff. Ein gebrauchter Tag. Herzlich Willkommen in der Kreisliga!!!! Nach dem Spiel ging alles fair über die Bühne. Die Niederlage verdient, Anerkennung an den Gegner, sportliches Abklatschen und dann alle gemeinsam an das Freibier. Neben dem Platz waren die Ditschis gar nicht mehr unausstehlich. (lach)

BW Wesselburen herzlichen Glückwunsch zum Sieg und weiterhin viel Erfolg. Mal sehen, ob es im Rückspiel in Wesselburen auch Freibier gibt. 😊

Für uns heißt es jetzt die Mannschaft aufzurichten und für das kommende Wochenende gegen den nach dem 1. Spieltag 1. Platzierten SV Hemmingstedt eine Reaktion zu zeigen.

Zusammengefasst trafen wir auf eine junge, wilde Mannschaft die uns durch fehlende Einstellung und körperlicher Präsenz in die Knie zwang. Wir hatten Chancen, konnten aber nicht clever und willig genug sein den Ball auch mal in die Maschen unterzukriegen. Das es schwer wird, war uns klar. Ich bin der Meinung, dass war ein Weckruf zur richtigen Zeit. Wir können in dieser Kreisliga nur bestehen mit Hingabe, Laufbereitschaft, körperlicher Robustheit, Teamfähigkeit und dem nötigen Glück und einer Torgeilheit in der Offensive. Wir werden daran arbeiten und hoffentlich zeitnah auch Punkte auf dem Konto haben. Mund abwischen, Kopf hoch, Brust raus – und weiter Jungs.

 

Baran

 

Kreispokal: SG1 - TSV Rantrum 2:4 n.V. (1:1) (2:2)

Dennis Christiansen - Dominik Hansen, Nico Weinbrandt, Bennet Jensen - Niklas Friedrichsen, Marvin Hansen, Dominik Kraft, Kevin Kelting - Thengis Wietzke, Sebastian Domeyer, Jonas Friedrichsen

eingewechselt: Kevin Konopka, Piet Friedrichsen, Dominik Thomsen

Tore: 1:0 Kraft, 1:1, 2:1 Kelting, 2:2, 2:3 Dennis (ET), 2:4

ein echter Pokalfight

Für die zweite Runde des Kreispokals hatte die Losfee einen besonders dicken Brocken an Land gezogen. Landesligist TSV Rantrum gab sich die Ehre. Einer der stärksten Gegner, den wir überhaupt erwischen konnten.

Vom 2-Klassenunterschied war aber nur sehr sehr selten etwas zu sehen. Zu sehen war allerdings die uns wöchentliche eingeimpfte neue Attitude, die uns Coach Lüdden immer wieder vorlebt. Immer Spannung, immer Vollgas, immer Brust raus.

So starteten wir dann auch in die Partie und versuchten es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen. Die ersten Großchancen sollten dann auch uns gelingen. Einen schönen Fernschuss von Thengis konnte der Keeper mit einer Flugeinlage parieren. Beim Lattenkracher von Niklas war er dann machtlos, leider sprang der Ball nicht ins Tor. Auch Defensiv gaben alle Vollgas und so konnten wir den Gegner lange an der kurzen Leine halten.

Nach 40 gespielten Minuten bekamen wir nach einem Foul an Thengis einen Strafstoß zugesprochen, den Krafti zum umjubelten 1:0 in die Mitte nagelte.

Leider bekamen wir fast postwendend noch vor der Pause den Ausgleich.

In Durchgang zwei spielten wir weiter unser Spiel und gaben alles was der Tank hergab. Natürlich schwanden mit der Zeit etwas die Kräfte, aber ein Einbruch war vorerst nicht zu erkennen. Es kam sogar anders.

Nach einem Freistoß nahe der Mittellinie konnte Kelting den schwach abgewährten Ball fast artistisch zur erneuten Führung ins Netz bugsieren. Sein Bein drehte sich dabei so, wie er es sonst nur vom einarmigen Banditen in der Spielo kannte.

War heute sogar die Sensation möglich? Man war schon kurz davor zu träumen. Kurz darauf drang Thengis in den Strafraum der Gäste ein, leider versprang ihm etwas der Ball, denn 2 Mitspieler waren schon einschussbereit mitgelaufen.

In der 77. Spielminute bekamen wir im Anschluss an eine Ecke nach mehrmaligen Abwehrversuchen doch den 2:2 Ausgleich.

Kurz vor dem Ende musste ein Mann vom Lagedeich mit der Ampelkarte vom Platz. Das sollte uns für die anstehende Verlängerung etwas Luft verschaffen.

In dieser sollten die Gäste etwas mehr Druck auf uns ausüben, das war allerdings noch weit von einem Belagerungszustand entfernt.

Nach 105 Minuten war dann wieder numerische Gleichheit geschaffen, als Dominik zurecht ebenfalls mit der gelb-roten Karte vom Platz gehen musste. Kurze Zeit zuvor hätten die Rantrumer auch einen Strafstoß zugesprochen kriegen müssen, als Dominik dem gegnerischen Stürmer in die Hacken lief. Der umsichtige Schiedsrichter deutete diese Situation scheinbar anders.

Mitte der zweiten Hälfte der Verlängerung, als man sich schon fast auf's Elfmeterschießen eingestellt hatte, bekamen wir dann aus spitzem Winkel das 2:3. Ärgerlich. Und mit auslaufender Spielzeit fand dann noch ein weiterer Ball den Weg in unser Tor. So zogen die Gäste dann am Ende in die nächste Runde des Kreispokals ein.

Wir verkauften uns heute aber mehr als gut und können nur stolz auf das Gezeigte sein.

broder

Kreiskopkal: SG1 - TSV Süderlügum 6:2 (4:0)

Dennis Christiansen, Arno Jensen, Dominik Hansen, Dominik Kraft, Marten Christiansen, Jannik Andresen, Kevin Kelting, Jonas F., Basti Domeyer, Marcel Hansen, Nico Weinbrandt

eingewechselt: Marvin Hansen, Thengis Wietzke, Kevin Detlefsen, Niklas Friedrichsen
 
Tore: 1:0 Krafti (11m), 2:0 Marvin, 3:0 Marcel, 4:0 Basti, 5:0 Krafti (11m), 5:1, 5:2, 6:2 Marcel
 
Pokalerfolg
 
Am Dienstag war es endlich soweit. Die SG Drelsdorf / Goldebek sollte nach dem unerwarteten Aufstieg in die Kreisliga im Pokal gegen den TSV Süderlügum eine Standortbestimmung erhalten.
Die Vorbereitung war kurz, lediglich 2 Trainingseinheiten waren bisher absolviert.
Aber Mannschaft und Trainer waren heiß wie Frittenfett auf dieses Spiel.  Bei bestem Wetter vor einer tollen Kulisse wurde das Spiel rechtzeitig um 19.30Uhr angepfiffen. Zu diesem Zeitpunkt lag bereits der Geruch von Bratwurst, Bier und Sensation in der Luft.
11 Spieler auf dem Platz und 5 auf der Bank. Jeder der heute das Trikot der SG übergezogen hatte, ließ keinen Zweifel aufkommen, dass heute auf "unserem Platz" für den Gegner nichts zu holen ist.
Also legten wir los! Marcel kam in der ersten Minute durch eine Einzelaktion in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden.
Den fälligen  Strafstoß verwandelte Krafti eiskalt. Besser hätte es nicht starten können.
Man spürte auf dem Platz und auf der Bank die Gier heute das Spiel mit Einsatz und Spielidee dominieren zu wollen. 
 
Im Anschluss hatte Süderlügum einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie. Wir waren kurzfristig unsortiert und der Spieler vom TSV kam unbedrängt an den Ball, legte die Kugel an Dennis vorbei und kam aus dem Gleichgewicht. Glück gehabt.
Aber im Großen und Ganzen sollte das die einzige nennenswerte Chance in der 1. Halbzeit für Süderlügum bleiben. 
 
Verletzungsbedingt mussten wir bereits in der 23. Minute Jannik auswechseln. 2 Minuten später traf es berletzungsbedingt  auch Marten (auf diesem Wege gute Besserung). Somit waren wir wieder gezwungen zu wechseln. Marvin kam ins Spiel, der dann 3 Minuten später mit seiner unnachahmlichen Schusstechnik vom 16er auf 2:0 erhöhen konnte. 
Nochmals 3 Minuten später erhöhte Marcel durch eine tolle Einzelaktion auf 3:0.  Und kurz vor der Halbzeit konnten wir auf 4:0 erhöhen. Querpass Marcel und Basti braucht nur noch einschieben. 4:0 zur Halbzeit, damit hatten wir selber nicht gerechnet.
Das Ergebnis zu diesem Zeipunkt war aber völlig verdient. 
In der zweiten Halbzeit sollte noch nicht Schluss sein. Wieder setzte sich Marcel durch und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Erneut war Krafti abgeklärt und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 5:0. 2 Minuten später bekam auch der TSV Süderlügum einen Elfmeter. 5:1
 
Wir hatten im weiteren Verlauf noch tolle Kombinationen und hätten sicherlich noch 2 Tore mehr schießen können. Dennis zeigte nochmal, warum wir froh sind so einen starken Torwart zu haben. 
In den letzten Minuten des Spiels kam Süderlügum noch zu ihrem zweiten Treffer.
Aber Marcel wollte nochmal mit dem Schlusspfiff jubeln, 6:2.
Fazit: Geiles Spiel und eine mega Leistung der Jungs. Zurecht genießen wir diesen Erfolg, wissen aber auch ganz genau was uns in den kommenden Spielen erwartet. Wir sind Aufsteiger mit dem Ziel die Klasse zu halten. Euphorie ist wirklich ein schönes Gefühl, aber wir wissen was uns in der kommenden Saison erwartet. Hart Arbeiten und kämpfen für den Klassenerhalt.
 
baran